Fr, 15. Dezember 2017

In Bayern ertappt

14.02.2014 14:32

Erneut Taxler als Schlepper - Wiener gefasst

Nachdem erst am Samstag in Tirol Taxifahrer als Schlepper aufgeflogen waren, ist jetzt ein Wiener Taxler als mutmaßlicher Menschenschmuggler der Polizei in Bayern ins Netz gegangen. Er wird beschuldigt, in der Nacht auf Freitag drei syrische Staatsangehörige nach Deutschland geschleppt und dafür 700 Euro verlangt zu haben.

Beamte des Hauptzollamts München zogen den Mann aus dem Verkehr. Er wurde, wie seine drei Fahrgäste, die sich nicht ausweisen konnten, vorübergehend festgenommen. Wie die Ermittlungen ergaben, hatte der Taxler die Männer in Parndorf im Burgenland aufgenommen. Nach Angaben des Lenkers kam das Treffen mit den drei Syrern ganz zufällig in einem Schnellrestaurant zustande. Gegen ein Entgelt in Höhe von 700 Euro sollte es nach München gehen. Die Hälfte des vereinbarten Preises musste bei Fahrtantritt gezahlt werden.

Fahrgäste in Aufnahmestelle für Flüchtlinge gebracht
Auf Anordnung der Münchner Staatsanwaltschaft wurden die im Vorfeld kassierten 350 Euro eingezogen. Außerdem musste der Mann 1.150 Euro als Sicherheit für das anstehende Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern hinterlegen. Anschließend durfte er die Rückreise nach Österreich antreten. Der Chef des Wiener Taxiunternehmens dürfte laut Polizei jedenfalls nichts von der Tour seines Fahrers gewusst haben.

Die Fahrgäste des Berufschauffeurs wurden indes in die Aufnahmestelle für Flüchtlinge in München gebracht.

Tiroler Polizei gelang Schlag gegen Schlepperring
Erst am Donnerstag hatte die Tiroler Polizei - wie berichtet - einen Schlag gegen einen Schlepperring vermeldet, der rund 200 Personen in über 50 Fahrten mittels Taxis aus dem Mailänder Raum nach Deutschland gebracht haben soll. Der Fall dürfte aber nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Aufgriff in Rosenheim stehen, berichtete der Stellvertretende Leiter des Tiroler LKA, Christoph Hundertpfund. Denn besagte Fahrten hatten alle ihren Ausgangspunkt im norditalienischen Raum und wurden mit in Italien gemeldeten Fahrzeugen durchgeführt.

Generell verzeichneten die Ermittler auch keinen Trend zu Taxis als Schlepperfahrzeuge, betonte Hundertpfund. Das letzte Mal hatten die Tiroler Ermittler vor über einem Jahr mit einem vergleichbaren Fall zu tun.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden