Do, 19. Oktober 2017

AUA prüft noch

14.02.2014 11:29

Lufthansa erlaubt Handys bei Start und Landung

Lufthansa-Passagiere müssen Handys und Tablet-Computer ab März auf vielen Flügen bei Start und Landung nicht mehr ausschalten. Handys müssen aber im Flugmodus bleiben - das Surfen im Internet ist nur über das kostenpflichtige Lufthansa-Angebot "Flynet" möglich. Die Air France zog kurz nach der Ankündigung der Lufthansa nach. Bei der Lufthansa-Tochter AUA wartet man noch auf ein letztes Okay.

Elektronische Geräte dürfen ab März in allen Airbus-Fliegern genutzt werden - und nicht mehr nur während des Fluges, sondern auch beim Start und bei der Landung. Das teilte die AUA-Mutter Lufthansa mit. Bisher wurde befürchtet, dass die Geräte die empfindliche Elektronik der Flugzeuge stören.

Handynutzung in 250 Flugzeugen möglich
Nach der Zulassung durch das deutsche Luftfahrt-Bundesamt sei die Nutzung bald an Bord von 250 der insgesamt über 400 Flieger der Airline möglich, hieß es. Den Anfang haben bei der Lufthansa die neuen 747-8 Jumbojets von Boeing gemacht, hier müssen Geräte bereits seit Jänner nicht mehr ausgeschaltet werden. Bei den anderen Boeing-Maschinen gelten noch die bisherigen Regeln.

Offenbar wollen auch die Austrian Airlines bald Elektronik im Flugmodus bei Start und Landung zulassen. Ein genauer Zeitpunkt für die Umstellung steht aber noch nicht fest. Denn die AUA fliegt auch Flugzeugtypen - etwa Dash- und Fokker-Maschinen -, die bei ihrer Muttergesellschaft Lufthansa nicht genutzt werden, sagte Sprecher Peter Thier. Deshalb wolle man sich erst das Okay der Hersteller holen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).