Mo, 20. November 2017

Studie macht Mut

14.02.2014 09:32

Europa erwartet Goldrausch bei App-Entwicklung

Computer und Internet sind in vielen Fällen eine Domäne von US-Firmen, auf dem recht jungen Feld der Apps lässt sich Europa einer neuen Studie zufolge aber nicht abhängen. Unternehmen aus der EU und aus den USA erreichten in beiden Regionen zusammengenommen jeweils 42 Prozent Marktanteil, teilte die EU-Kommission mit.

Mit den kleinen Programmen, die vor allem auf tragbaren Computern wie Tablets und Smartphones beliebt sind, erreichen Technologie-Entwickler aus Europa Konsumenten auch in den USA, heißt es in einer von der EU-Kommission in Auftrag gegebenen Studie. Diese seien sonst für europäische Internetfirmen schwer zu erreichen.

Die Untersuchung zeige, "dass Europas App-Entwickler in der Lage sind, eine weltweite Führungsrolle zu übernehmen", erklärte die Behörde. Die meisten Plattformen für die Vermarktung werden demnach aber in den USA programmiert.

Fünf Millionen App-Entwickler in vier Jahren
Apps sind eigenständige kleine Programme oder Teile von umfangreicherer Software. Sie bieten zum Beispiel Spiele, Routenvorschläge, medizinische Tipps oder Hilfe bei der Partnersuche. Der Sektor hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt und beschäftigt derzeit rund 1,8 Millionen Menschen in Europa.

Bis 2018 könnte die Zahl laut Kommission auf rund 4,8 Millionen steigen. Als Hürde sieht die Behörde aber fehlende schnelle Internetverbindungen. "Die Folge sind schlechte Drahtlosverbindungen, Schwierigkeiten bei grenzüberschreitenden Verbindungen, von Betreibern blockierte oder gedrosselte Apps und Dienste sowie überteuerte Aufschläge" bei der Nutzung im Ausland, beschrieb sie die aktuelle Situation in der EU.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden