So, 22. Oktober 2017

Im CNN-Interview

13.02.2014 19:13

Iraschko-Stolz: Sotschi-Auswahl „nicht beste Idee“

Es kommt nicht so oft vor, dass österreichische Sportler zu Interviews bei CNN eingeladen werden. Eine Silberne bei Olympia wäre in der Menge der Entscheidungen in Sotschi auch noch nicht der Rede wert. Doch dass bei der olympischen Skisprung-Premiere der Damen ausgerechnet eine deklarierte lesbische Sportlerin zugeschlagen hat, interessierte dann auch den US-Sender. Daniela Iraschko-Stolz war schon am Mittwoch Studiogast des Nachrichtensenders. Und natürlich drehte sich alles um das Anti-Homosexuellen-Gesetz in Russland.

Auf die Frage, wie sehr die Steirerin durch diese Diskussion motiviert worden sei, antwortete Österreichs beste Skispringerin: "Es hat mich extrem motiviert, weil seit ein, zwei, drei Monaten dreht sich alles um diese Gesetze in Russland. Und ich war die einzige Person in den Medien in Österreich, weil ich eine Frau geheiratet habe. Ich glaube, ich war jeden Tag vor Sotschi in den Medien. Es war wirklich ein großer Druck auf meinen Schultern", gab Iraschko-Stolz zu.

Grundsätzlich sei es schwierig, wegen der IOC-Regeln als Athlet etwas zu sagen. "Es ist mein Wunsch für die Zukunft, dass sich das IOC bei der Auswahl des Landes, in dem die nächsten Olympischen Spiele stattfinden, mehr um die Menschenrechte und Gesetze sorgt", erklärte die Steirerin. Natürlich sei es nicht die beste Idee gewesen, die Spiele nach Sotschi zu vergeben. "Das Beste, was ich tun kann, ist, eine Medaille zu gewinnen."

Iraschko-Stolz sieht ihre Silbermedaille als jene im ersten olympischen Damen-Skispringen, aber auch als Statement gegen das Anti-Homosexuellen-Propaganda-Gesetz. "Natürlich ist es beides, es bedeutet mir so viel. Vielleicht hilft es, etwas an dem Gesetz in Russland zu ändern. Es ist wirklich eine große Sache und dieses Silber ist wirklich wie Gold."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).