Di, 17. Oktober 2017

"Volles Vertrauen"

13.02.2014 17:28

Familie von Schumi glaubt weiter fest an Genesung

Managerin Sabine Kehm hat erneut darauf hingewiesen, dass die Aufwachphase von Michael Schumacher einige Zeit in Anspruch nehmen kann. "Die Familie glaubt weiterhin fest an Michaels Genesung und schenkt dem Team der Ärzte, Schwestern und Pfleger ihr volles Vertrauen", hieß es in einer Erklärung vom Donnerstag.

Nachdem die "Bild" über eine angebliche Lungenentzündung bei dem 45-Jährigen berichtet hatte, erklärte Kehm zudem: "Wie meist in solchen Fällen verläuft nicht jeder Tag wie der andere." Eine Bestätigung für die Erkrankung, die sich Schumacher dem Bericht zufolge in der vergangenen Woche zugezogen haben soll, gab sie nicht ab.

Der ehemalige Formel-1-Pilot liegt in Grenoble seit seinem Skiunfall am 29. Dezember im künstlichen Koma. "Wichtig ist nicht, wie schnell, sondern dass Michaels Heilungsprozess weiterhin kontinuierlich und kontrolliert voran geht", hieß es weiter.

Aufwachphase kann lange dauern
"Die Familie bittet jedoch um Verständnis, wenn sie medizinische Einzelheiten weiterhin nicht diskutieren möchte, um Michaels Privatsphäre zu schützen. Wie bereits von Anfang an versichert, werden wir entscheidende Neuigkeiten im Gesundheitszustand Michaels bekannt geben. Wir sind uns dabei bewusst, dass die Aufwachphase lange dauern kann."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden