Di, 21. November 2017

Null Toleranz

13.02.2014 15:18

IOC weist Beschwerde zu Görgl-Dopingkontrolle ab

Das IOC hat die ÖOC-Beschwerde wegen des Dopingtests von Elisabeth Görgl zurückwiesen. "Dieser Test wurde innerhalb des Reglements und der Vorschriften durchgeführt", betonte IOC-Sprecher Mak Adams am Donnerstag in Sotschi. "Wir verfolgen eine Null-Toleranz-Politik in Sachen Doping."

Dopingkontrollen könnten von 6 bis 23 Uhr Lokalzeit durchgeführt werden, wobei es keine Rolle spiele, wann Aktive bei den Winterspielen in Russland im Einsatz seien, so Adams. Görgl war vom Testteam um 22.55 Uhr in der Nacht vor der Abfahrt aufgesucht worden.

Die Steirerin, die dann im Rennen nur 16. wurde, war zu dieser Zeit schon im Bett gelegen, weil zwölf Stunden später die Entscheidung in der Königsdisziplin auf dem Programm stand.

"Das ist unfair den Athleten gegenüber", kritisierte ÖSV-Sportdirektor Hans Pum. "Wir unterstützen Dopingtests, aber nicht am Abend oder in der Nacht vor dem Rennen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden