Di, 21. November 2017

„Intensiv verwendet“

13.02.2014 11:09

Im olympischen Dorf wird mittels App geflirtet

Viele Beobachter der Olympischen Winterspiele in Sotschi dürften sich diese Frage schon einmal gestellt haben: Was machen die Athleten eigentlich in ihrer Freizeit? Ein Bericht aus den USA liefert nun die ersehnte Antwort: Die Olympioniken flirten – und zwar mithilfe einer Handy-App namens "Tinder".

Wie die US-Snowboardathletin Jamie Anderson (Bild) im Gespräch mit dem Magazin "US Weekly" zu Protokoll gibt, werde die Dating-App Tinder im olympischen Dorf von den Sportlern intensiv verwendet.

So intensiv, dass sich die hübsche 23-Jährige nach einer Weile schon fast nicht mehr auf die Spiele selbst konzentrieren konnte. "Es gibt einige süße Kerle hier oben", gesteht sie.

Die Snowboarderin gibt sogar zu, die App mittlerweile von ihrem Handy gelöscht zu haben, weil die Ablenkung durch die anderen Athleten mit Tinder zu groß geworden war. Es scheint sich gelohnt zu haben: Anderson holte auf ihrem Board im Frauen-Slopestyle-Bewerb Gold.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden