Fr, 15. Dezember 2017

Tierheim gebaut

13.02.2014 09:43

Russischer Milliardär rettet Streuner in Sotschi

Der Hundefreund Oleg Deripaska ist einer der reichsten Männer Russlands. Als er davon erfuhr, dass rund um das Olympia-Gelände 2.000 Streuner von Schädlingsbekämpfern getötet werden sollten, ließ er kurzerhand ein Tierheim bauen. Damit hat er vielen Vierbeinern das Leben gerettet, die von den Behörden als "biologischer Abfall" bezeichnet werden.

Während der umfangreichen Bauarbeiten anlässlich der olympischen Spiele im russischen Sotschi lockten die Bauarbeiter zahlreiche Streunerhunde an, fütterten und kümmerten sich um sie. Zum Start der Winterspiele waren die Tiere den Organisatoren dann aber ein Dorn im Auge.

"Hunde sind biologischer Abfall"
Der Direktor von Basya Services, den Unternehmen, das sich um die Beseitigung der etwa 2.000 Hunde kümmern sollte, bezeichnete die Tiere öffentlich als "biologischer Abfall" und gab an, Sotschi habe ein "Tollwut-Problem".

Milliardär hat ein Herz für Tiere
Als Oleg Deripaska, Boss der größten Aluminium-Firma der Welt, von den Tötungsplänen Wind bekam, war er entsetzt. "Ich hatte als Kind selbst einen Hund. Er war mir fast fünf Jahre lang ein treuer Freund", sagte er zur BBC. Um die 2.000 Streunerhunde zu retten, griff der Milliardär kurzerhand in die eigene Tasche und ließ im Eiltempo ein kleines Tierheim in den Hügeln über dem olympischen Dorf errichten.

140 Tiere umgesiedelt
140 Hunde konnten bereits umgesiedelt werden, es sollen noch viele folgen - einige fielen aber bereits den "Schädlingsbekämpfern" zum Opfer. Nadezhda Mayboroda leitet das kleine Asyl und sieht die Vermittlungschancen für die Vierbeiner optimistisch: "Die Leute kommen zu uns und adoptieren - das Tierheim funktioniert!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).