Sa, 18. November 2017

Mit Baseballschläger

12.02.2014 14:54

Elfjähriger prügelt Mitschüler in OÖ spitalsreif

Schockszenen im Gymnasium Freistadt in Oberösterreich: Ein Elfjähriger drehte im Turnunterricht durch, griff nach einem Baseballschläger und schlug damit einem gleichaltrigen Mitschüler ins Gesicht. Dieser erlitt eine schwere Kieferverletzung und lag drei Tage lang im Spital.

Warum der Elfjährige plötzlich derart gewalttätig wurde, ist noch unklar. Offenbar fühlte er sich aber von dem gleichaltrigen Buben aus der Parallelklasse gehänselt. Seine Wut steigerte sich so lange, bis sich der Elfjährige am Ende des Turnunterrichts hinter dem Rücken des Lehrers einen Baseballschläger schnappte und damit seinem Kontrahenten ins Gesicht schlug.

Der Bub erlitt eine schwere Kieferverletzung, wurde mit der Rettung ins Linzer AKH eingeliefert und erst nach drei Tagen entlassen. Das junge Prügelopfer ist derzeit in häuslicher Pflege. Er wird nach den Semesterferien wieder die Schule besuchen.

"Wir haben den Burschen sofort suspendiert"
Dort wird er allerdings nicht mehr auf seinen Peiniger treffen. Dieser wurde bereits vor zwei Wochen von seiner Mutter vom Freistädter Gymnasium abgemeldet, er wechselt in eine andere Schule. "Außerdem haben wir den Burschen sofort suspendiert. Er wird nicht mehr bei uns in der Schule auftauchen", erklärt dazu Direktor Franz Rührnößl. Der Minderjährige ist vor dem Gesetz strafunmündig. Die Polizei meldet den Vorfall aber der Staatsanwaltschaft und der Bezirksjugendwohlfahrt.

Schuldirektor schrieb Brief an Eltern
Rührnößl wandte sich nach der brutalen Attacke, die auch einige Schnupperschüler mit ansehen mussten, in einem Brief an die Eltern der Klassen 1A und 1C: "Die Schule ist bemüht, für die Schüler wieder Schutz und Sicherheit zu vermitteln." Der Direktor besuchte das Opfer auch zu Hause: "Es geht ihm schon besser. Er weiß aber nicht, warum er angegriffen wurde."

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden