Do, 19. Oktober 2017

Gerüchteküche

12.02.2014 09:59

Kommt Nokias Android-Handy ohne Google Play Store?

Die Gerüchteküche rund um Nokias sagenumwobenes Android-Smartphone, das in wenigen Tagen am Mobile World Congress in Barcelona präsentiert werden soll, brodelt. Aktuellen Insiderberichten zufolge könnte das Smartphone, das unter dem Codenamen "Normandy" entwickelt wurde, zwar mit Googles Mobilbetriebssystem Android aufwarten, allerdings nicht mit dem zugehörigen App-Marktplatz Play Store. Nokia und sein neuer Besitzer Microsoft könnten sich also ein Beispiel an Amazons Kindle-Fire-Tablets nehmen.

Einem Bericht im britischen "Guardian" zufolge dürfte Nokia bei seinem Android-Gerät nicht das komplette Google-Betriebssystem inklusive Services wie Gmail, Google Maps und die Google-Suche mitliefern, sondern eine Open-Source-Androidversion ohne Google-Dreingaben. Statt der Google-Dienste sollen nämlich Nokia- und Microsoft-Dienste auf dem Android-Smartphone laufen: HERE Maps, Outlook und Bing.

Die Planung des neuen Nokia-Smartphones soll bereits unter Stephen Elop begonnen haben, der bei Nokia nach seiner Zeit als Microsoft-Manager das Ruder übernahm. Auch der ehemalige Microsoft-Boss Steve Ballmer, der erst kürzlich von Satya Nadella abgelöst wurde (siehe Infobox), soll von der Entwicklung des Android-Smartphones gewusst haben. Das signalisiere, dass Windows Phone nicht in dem Maße erfolgreich gewesen sei, wie Microsoft sich das erhofft habe, zitiert die Zeitung einen Beobachter.

Amazon nutzt bereits Android ohne Google
Android ohne Google-Dienste ist keine neue Erfindung. In China setzen zahlreiche Gerätehersteller auf Android als Software-Basis, verzichten gleichzeitig aber auf die Google-Dienste. Auch der Onlinehändler Amazon hat mit dem Kindle Fire ein Gerät im Sortiment, auf dem Android ohne Google-Dienste läuft. Microsoft könnte gemeinsam mit Nokia zusätzlich zu Windows Phone – das Betriebssystem hat weltweit weniger als zehn Prozent Marktanteil – nun ebenfalls eine eigene Android-Variante ins Spiel bringen und damit seinen eigenen Online-Services zu mehr Verbreitung verhelfen.

Was genau da wirklich in Nokias Geheimlaboren entwickelt wurde, zeigt sich spätestens am 25. Februar. Dann dürfte der finnische Handybauer in Microsoft-Besitz das Gerät endlich offiziell vorstellen. Bereits bekannt ist das ungefähre Aussehen. Das Bild oben zeigt eine über "evleaks" durchgesickerte Aufnahme, die ein Smartphone in Lumia-Optik zeigt. Auch die Information, dass Nokia das Android-Interface stark überarbeitet haben soll, kursierte bereits. Android soll auf dem Nokia-Gerät optisch an Windows Phone erinnern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).