Mi, 18. Oktober 2017

Schumacher-Drama

12.02.2014 15:35

Lungenentzündung bei Intensivpatienten häufig

In Deutschland hat die "Bild"-Zeitung mit einem Bericht über eine angebliche Lungenentzündung des verunglückten Ex-Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher neue Spekulationen über dessen Gesundheitszustand losgetreten. Solche Pneumonien sind bei Intensivpatienten häufig und potenziell gefährlich.

Managerin Sabine Kehm wollte den Bericht über die angebliche Pneumonie weder bestätigen noch dementieren. "Wie immer in solchen Fällen lautet meine Antwort, dass Meldungen zu Michaels Gesundheitszustand, die nicht von den behandelnden Ärzten oder seinem Management stammen, als Spekulation angesehen werden müssen. Und dass ich Spekulationen nicht kommentiere." Die Ärzte sollen Schumacher dem Medienbericht zufolge mit starken Antibiotika behandelt haben. Ob die Aufwachphase wegen der Infektion unterbrochen wurde, sei nicht bekannt.

Lungenentzündungen kommen bei Komapatienten relativ häufig vor, insbesondere, wenn die Patienten auf der Intensivstation beatmet werden. Eine solche Pneumonie stellt bei an sich schon Schwerkranken eine erhebliche Gefahr dar. Die Sterblichkeit steigt im Vergleich zu Patienten ohne diese Komplikation auf das Eineinhalb- bis Zweifache an, der Aufenthalt in der Intensivstation verlängert sich um rund eine Woche. Behandelt werden diese Lungenentzündungen mit Antibiotika, in Kliniken kommen zumeist intravenös zu verabreichende spezielle "Spitalsantibiotika" zum Einsatz.

Vor etwa zwei Wochen hatte Schumachers Managerin in der bisher letzten offiziellen Mitteilung zum Zustand des Formel-1-Rekordweltmeisters bestätigt, dass die Narkosemittel reduziert würden und die Aufwachphase eingeleitet wurde. Sollte diese weiterhin nicht abgeschlossen sein, würde das bedeuten, dass Schumacher seit über 45 Tagen im künstlichen Koma gehalten wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).