Di, 17. Oktober 2017

SPÖ-Gewerkschafter:

11.02.2014 15:21

Freunds Arbeitergehalt-Fauxpas kein Thema mehr

Es war ein heikler Auftritt: Nach seinem Fauxpas in Sachen Arbeitergehälter hat sich Eugen Freund (im Bild mit ÖGB-Präsident Erich Foglar) am Dienstag den sozialdemokratischen Gewerkschaftern als SPÖ-Spitzenkandidat für die EU-Wahl vorgestellt. Irritationen gab es bei der Begegnung keine, vielmehr drückte man einander gegenseitige Wertschätzung aus. In ersten Reaktionen hatten sich Spitzengewerkschafter, nachdem Freund ein durchschnittliches Arbeitergehalt auf 3.000 Euro brutto geschätzt hatte, noch irritiert gezeigt.

Doch mittlerweile scheint die Sache gegessen zu sein. FSG-Chef Wolfgang Katzian meinte vor Beginn der Aussprache mit Freund, die Sache sei bereits längst vergessen. Die heutige Vorstandssitzung der FSG sei eine reine Routineangelegenheit, bei der Freund als Spitzenkandidat seine Vorstellungen für den Wahlkampf darlegen werde. Er genieße jedenfalls die Unterstützung der sozialdemokratischen Gewerkschafter.

Freund: "Diese Sachen werden in den Medien aufgebauscht"
Nach Freunds Einschätzung hat sein Fehler bei der Gehaltsschätzung die Gewerkschafter nicht gegen ihn aufgebracht: "Diese Sachen werden in den Medien aufgebauscht." Den Gewerkschaftern brachte Freund jedenfalls einerseits seine Wertvorstellungen in Sachen EU nahe, andererseits zeigte er sich auch interessiert, welche Anliegen die FSG in Angelegenheiten der Union besonders wichtig erscheinen.

Dass es zur Aussprache gekommen ist, sah Freund als Wunsch beider Seiten. Er sei von der FSG eingeladen worden, habe aber selber gesagt, mit allen Gruppen in der Partei Kontakt aufnehmen zu wollen - und die Gewerkschaft sei eine besonders wichtige Organisation.

Freund war nach seinem Fehlstart als Polit-Quereinsteiger erst einmal von der Bildfläche verschwunden. Am Montag zeigte er sich dann im Rahmen einer Podiumsdiskussion in Wien der Öffentlichkeit. Diskussionsthema waren die kommende EU-Wahl und Österreichs Rolle auf europäischer Ebene. "EU-Politik ist Innenpolitik. Wir müssen uns einmischen, informieren und vor allem diejenigen erreichen, die auch für ein sozial gerechtes Europas sind", war die zentrale Botschaft des Spitzenkandidaten.

Auf Nachfrage künftiges eigenes Gehalt zu niedrig geschätzt
Am Rande der Diskussion wurde er von einem ORF-Reporter nach seinem künftigen Gehalt als EU-Abgeordneter befragt. Erneut konnte Freund keine genaue Aussage treffen. Er meinte, er würde "so um die 6.700 Euro" verdienen. Tatsächlich erhalten EU-Abgeordnete mit allen Zulagen jedoch rund 8.000 Euro brutto.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).