Sa, 18. November 2017

11. Februar 2014

10.02.2014 22:03

Meine Gold-Analyse

Ich weiß, wo Matthias Mayer die Abfahrt gewonnen hat: In der Linkskurve vor der 1:28er-Zwischenzeit. Da hat er sein Herz in die Hand genommen...

Die Goldene von Matthias Mayer ist - von außen betrachtet, den nackten Zahlen im Abfahrtsweltcup und der internationalen Resonanz nach - die größte Sensation! Er ist der erste Abfahrts-Olympiasieger seit Bestehen des Skiweltcups, also seit immerhin 47 Jahren, der zuvor noch nie auf einem Abfahrtspodest gestanden ist. Das ist eine ganz genaue Analyse wert:

Matthias spielte seine Fähigkeiten auf der Olympiastrecke aus: Ich meine seine großartige Super-G-Technik, bei der vor allem Instinkt gefragt ist. Dazu kam, dass er sich im Training die Kräfte gut eingeteilt hat. Außer Mayer schafften es im Rennen nur der Italiener Christof Innerhofer und der Norweger Kjetil Jansrud, die optimale Mittellage über dem Ski zu finden - das ist das Um und Auf, um schnell zu sein.

Etwas bessere Sicht
Sucht man eine entscheidende Passage, so hat er das Rennen in dieser Linkskurve mit der Kompression vor der 1:28er-Zwischenzeit gewonnen. Da nahm er das Herz in die Hand und baute die meiste Geschwindigkeit für den welligen Mittelteil auf. Wie er selbst bemerkte, profitierte er da auch von der niedrigen Startnummer und der etwas besseren Sicht.

Innerhofer, der im oberen Teil eine perfekte Vorstellung geliefert hatte, fiel hingegen im unteren Abschnitt den langsamer werdenden Schneeverhältnissen und der flacheren Sicht zum Opfer. Ein Travis Ganong, mit Nummer 7 gestartet, nahm ihm auf den letzten 35 Fahrsekunden gleich sieben Zehntelsekunden ab.

Die perfekte Linie
Tragischer Held ist Bode Miller: Erschreckend, wie leichtfertig der Amerikaner seine Chance vergeben hat! Das zieht sich durch seine ganze Karriere. Er tat es wieder, zeigte dem gesamten Feld gleich im ersten Training die perfekte Linie. Davon hatte ich schon ein paar Mal profitiert.

Als Nächstes absolvierte Miller vor lauter Begeisterung alle drei Abfahrts-Trainingsfahrten mit vollem Einsatz, wohlwissend, dass es nach der ersten nicht mehr besser wird. Und im Rennen hing er in den Seilen wie ein angeschlagener Boxer. Eigentlich könnte er einem leidtun!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden