Mo, 18. Dezember 2017

"Heimat oder Tod"

10.02.2014 15:21

Wirbel um russischen Eishockey-Verbandsdirektor

Walerij Fesjuk zog für Russlands Kampf um das ersehnte Eishockey-Gold einen argen Vergleich. Der Verbandsdirektor gab in einem Interview die aus dem Zweiten Weltkrieg stammende Devise "Heimat oder Tod" aus.

Die Eishockey-Götter sind am Montag gelandet! Mit drei Charter-Maschinen kam die heißeste, mehrere hundert Millionen Dollar schwere Fracht der Winterspiele nach Sotschi. Die Ankunft der Stars, unter ihnen unsere drei NHL-Spieler Michael Raffl, Thomas Vanek und Michael Grabner, auf dem Flughafen wurde schon zum Medienspektakel.

Sehr weiträumig war der Terminal D, der nur für die Eishockey-Helden geöffnet worden war, abgesperrt. Hundertschaften von Reportern und TV-Kamerateams umlagerten den Platz, an dem die Busse auf Sidney Crosby, Alexander Owetschkin und Co. warteten. Owetschkin winkte nur kurz den Fotografen zu und verschwand dann

Mit den Superstars war Raffl über Chicago eingeflogen, mittags kamen Vanek ("Bei fast 15 Grad und Sonnenschein sieht es hier nicht so richtig nach Winterspielen aus!") und Grabner ("Wir müssen schnell die Müdigkeit aus den Beinen bekommen!") aus New York. Sie bestreiten am Mittwoch mit dem Team, das Donnerstag zum Auftakt gegen Finnland spielt, die erste Einheit im Bolschoi-Eispalast. Danach laufen Russlands Cracks aufs Eis.

Russischer Verbandsdirektor sorgt für Aufsehen
Die "Sbornaja" (mit 16 NHL-Spielern) steht extrem unter Druck. Sie ist quasi verurteilt, das von dem Riesenreich ersehnte Gold zu gewinnen. Der Direktor des Eishockey-Verbandes, Walerij Fesjuk, zog einen unglaublichen Vergleich heran – aus dem Zweiten Weltkrieg, den die Russen den Großen Vaterländischen Krieg nennen. Fesjuk im Interview mit Sowjetskij Sport: "Unsere Devise – Heimat oder Tod!" Jene Devise, mit der die sowjetischen Soldaten von Stalin gegen Nazi-Deutschland angetrieben worden sind.

"Heimat oder Tod!" So also sollen Owetschkin und Co. ab Donnerstag in ihrem ersten Spiel gegen Slowenien kämpfen, praktisch bis zum letzten Blutstropfen. Und erstmals seit 22 Jahren Olympia-Gold gewinnen.

Wladislaw Tretjak, legendärer Keeper und dreimal Olympiasieger mit Russland, ruderte im Gespräch mit der "Krone" in Bezug auf das Fesjuk-Zitat zurück. "Das war überspitzt", so der 61-Jährige, der mit Irina Rodnina das olympische Feuer entzündet hatte. "Alle Spieler sind gesund, alle wollen Gold – ich bin sicher, es gelingt uns endlich wieder. Der Druck ist groß, aber die Fans werden uns zum Sieg peitschen!" Die nächste Show der Russen geht heute über die Bühne. Geschlossen tritt die Sbornaja zur Pressekonferenz auf. "Heimat oder Tod!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden