Mo, 11. Dezember 2017

Tierhasser gefasst

10.02.2014 11:55

Russe vergiftete 1.000 Hunde - Haftstrafe droht

Mit vergiftetem Fleisch als Köder hat ein Tierquäler in Russland über mehrere Monate hinweg etwa 1.000 Straßenhunde getötet. Nun drohen dem Mann bis zu sechs Monate Haft, was der Höchststrafe für "Grausamkeit gegen Tiere" in dem Land entspricht.

Der Täter habe sich im Internet über die nötige Dosis für die Köder informiert, teilte die Polizei in der Großstadt Wladiwostok am Pazifik am Montag mit. Der Mann habe die Taten demnach gestanden.

In Russland gibt es zahlreiche Straßenhunde, die auch immer wieder Menschen attackieren. Für Aufregung sorgten Berichte, die Behörden hätten vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi massenweise Streuner töten lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).