Mi, 18. Oktober 2017

Verdoppelung droht

10.02.2014 11:17

W: Meinl am Graben kämpft gegen Mietpreiserhöhung

Derzeit wird in der Schlichtungsstelle des Wiener Wohnbaustadtrates um die künftige Miete für die Meinl-Filiale am Graben gerungen. Der Immobilienkonzern Signa von Investor Rene Benko will laut "Wirtschaftsblatt" die monatliche Zahlung von derzeit 30.000 auf 60.000 Euro verdoppeln. Der Geschäftsführer der Meinl-Filiale, Herbert Vlasaty, wehrt sich vehement gegen die saftige Mietpreiserhöhung.

Für Immobilienexperten, die vom Wirtschaftsblatt zitiert werden, wäre die Erhöhung durchaus berechtigt: "Das entspricht dem Preis, der vom Lebensmittel-Einzelhandel in dieser Lage verlangt wird", meint etwa ein Kenner des Meinl-Falls.

Meinl am Graben verfügt derzeit über einen günstigen Altvertrag. Eine Erhöhung der Miete von 30.000 auf 60.000 Euro monatlich würde sich mit 360.000 Euro Mehrkosten pro Jahr niederschlagen.

Vlasaty sieht jedoch gute Chancen, am Ende die Oberhand zu behalten. Eine Entscheidung könne sich seiner Meinung nach aber, wie die Erfahrung zeige, in die Länge ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).