Do, 14. Dezember 2017

Tiere aus Osteuropa

10.02.2014 08:58

Neun Festnahmen in Triest wegen Handels mit Welpen

Die Polizei in Triest hat am Samstag neun rumänische Staatsbürger festgenommen, die an einem internationalen Handel mit Hundewelpen beteiligt waren. 21 Personen sind insgesamt in den Sog der Ermittlungen geraten. Ihnen wird unter anderem Betrug und Tierquälerei vorgeworfen.

Die Ermittlungen wurden aufgenommen, nachdem ein rumänischer Lkw entdeckt worden war, in dem zwölf Welpen versteckt wurden. Diese waren per Internet verkauft worden. Die Bande schleuste die Tiere aus Osteuropa fallweise schon im Alter von vier oder fünf Wochen in größeren Transporten mit gefälschten Impfbescheinigungen über die Grenze.

"Welpenmafia": 100.000 Tiere jährlich
Die Importe illegaler Welpen aus Osteuropa haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Rund 100.000 Tiere würden jedes Jahr aus osteuropäischen Ländern nach Westeuropa gebracht, berichtete die italienische Polizei. Der Zustand der oft ohne Tageslicht gezüchteten Hunde sei sehr schlecht. Viele seien krank und verhaltensgestört.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).