Mo, 11. Dezember 2017

Weitere Opfer?

09.02.2014 11:56

50.000 € Schaden verursacht: Betrüger gefasst

Ein Betrüger, der in Österreich einen Schaden von 50.000 Euro verursacht haben soll, ist nun unter Beteiligung heimischer Ermittler in Krefeld in Nordrhein-Westfalen festgenommen worden. Der 30-Jährige soll u. a. in Wien Wohnungen, die ihm nicht gehörten, mehrfach weitervermietet haben. Die Polizei vermutet noch mehr Opfer.

Seit 2012 dürfte der Mann sein Unwesen getrieben haben. So habe er laut Ermittlern in der Bundeshauptstadt eine Wohnung in Rudolfsheim-Fünfhaus angemietet und sie an bis zu zehn Leuten weitervermietet. Davor verlangte er eine Ablöse in Bar in der Höhe von 1.500 Euro als Anzahlung, danach tauchte er unter, ohne den Wohnungssuchenden den Schlüssel gegeben zu haben.

Der 30-Jährige trat äußerst souverän auf, zeigte sogar seinen Reisepass und stellte auch Zahlungsbestätigungen für die Übergabe von Bargeld aus. Seine Opfer fand er meist über das Internet, in sozialen Netzwerken oder diversen Internetplattformen. Auf diesem Weg bot er nicht nur die Wohnung in Wien, sondern auch günstige Flugtickets an. Eine Familie mit Kindern bezahlte etwa eine Flugreise in die Türkei, die Tickets kamen jedoch nie an. Auch mit angeblichen Spendensammlungen soll er sich Bares erschwindelt haben.

Betrogene warnen potentielle Opfer
Der 30-Jährige dürfte sich zuletzt nach Deutschland abgesetzt haben. Als er in Nordrhein-Westfalen wieder eine Wohnung im Internet anbot, warnten frühere Opfer die Wohnungssuchenden im Netz vor dem Mann, die daraufhin die Polizei verständigten. Als sich der 30-Jährige mit einem vermeintlichen Opfer treffen wollte, klickten die Handschellen.

Die Festnahme erfolgte durch die Ermittler des Landeskriminalamtes Wien in enger Zusammenarbeit mit den Zielfahndern des Bundeskriminalamtes und den deutschen Behörden. Die Polizei geht davon aus, dass es sowohl in Österreich als auch in Deutschland noch mehr Opfer gibt.

Der Mann soll auch Beziehungen mit Frauen eingegangen sein, um dann Geldschwierigkeiten vorzugaukeln. Einer Lebensgefährtin entlockte er so 10.000 Euro für die angebliche Organisation einer Veranstaltung. Der 30-Jährige mit dem Namen Hüseyin G. hatte sich auch mit Aliasnamen wie Marcel, Tarik Cetin oder Postikilione Marcel ausgegeben.

Hinweise werden an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01/31310-62620 erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden