Mo, 23. Oktober 2017

"Ungeeignet"

08.02.2014 17:58

Endgültiges Aus für Atommülllager nahe der Grenze

Mehr als 350.000 Tonnen brandgefährlicher Atommüll haben sich weltweit angesammelt. "Wohin damit, weiß keiner", beklagt Patrizia Lorenz von Global 2000. Doch immerhin: Ein nur 20 Kilometer von der österreichischen Grenze geplantes Nuklearlager für das tschechische Atomkraftwerk Temelin (Bild) konnte durch heftige heimische Umwelt-Proteste abgewendet werden.

Ausschlaggebend für die unerwartete Entscheidung der Tschechen ("Standort geologisch ungeeignet") dürfte der massive Widerstand vor allem in Oberösterreich gewesen sein. Denn mittlerweile haben 150 Gemeinden in diesem Bundesland Kanzler Werner Faymann, den Umweltminister sowie die Landesregierung aufgefordert, gegen die Ausbaupläne in Temelin und die geplante Deponierung des Atommülls völkerrechtlich aktiv zu werden. Die Lagerstätte in Boletice wäre nur 20 Kilometer von der Grenze entfernt gewesen.

Ein weiterer Standort in Kravi Hora nahe dem niederösterreichischen Laa ist allerdings nicht vom Tisch. Experten halten das Stollensystem der früheren Uranmine für brandgefährlich: Auch das Wasser der March könnte verseucht werden. Groteske am Rande: Heimische Atommüllgegner opponieren gleichzeitig heftig gegen eine sanft-ökologische Windkraftanlage im Weinviertel.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).