Sa, 18. November 2017

Björndalen siegt

08.02.2014 16:24

Biathlet Landertinger holt Silber für Österreich

Biathlet Dominik Landertinger hat Österreich bereits am ersten Wettkampftag der Olympischen Winterspiele in Sotschi die erste Medaille beschert. Der 25-jährige Tiroler musste sich im Sprint über zehn Kilometer nur der norwegischen Legende Ole Einar Björndalen geschlagen geben und holte Silber. Für Ex-Weltmeister Landertinger ist es die erste olympische Einzelmedaille seiner Karriere.

"Es ist so schön, weil ich mich so abgekämpft habe", sagte Landertinger, der kurz vor dem Saisonhöhepunkt von einer Nebenhöhlenentzündung zurückgeworfen worden war. Die Medaille sicherte sich der Massenstart-Weltmeister von 2009 mit einer sensationellen Schlussrunde. Am Ende fehlten dem fehlerfrei schießenden Österreicher nur 1,3 Sekunden auf Björndalen, der trotz einer Strafrunde sein siebentes Olympia-Gold holte.

"Habe die Coolness gehabt"
"Schießtechnisch war es 100-prozentig perfekt. Ich habe die Coolness gehabt", erklärte Landertinger. "Läuferisch war es in den ersten beiden Runden verdammt hart. Dann habe ich mir gedacht: 'Wenn ich heute Vierter werde, drehe ich durch.' Dann ist sich noch so eine Mega-Schlussrunde ausgegangen, das ist Wahnsinn. Der ganze Druck ist jetzt weg." Am Montag steht um 16 Uhr die Verfolgung auf dem Programm.

In der Infobox finden Sie den Steckbrief des Silber-Helden und alles über den Jubel im Haus Austria.

Altmeister Björndalen "super in Form"
Björndalen könnte sich dann bereits zum erfolgreichsten Winter-Olympioniken der Geschichte krönen. Derzeit hält der 40-Jährige bei sieben Gold-, vier Silber- und einer Bronzemedaille im Zeichen der fünf Ringe. "Ich bin in einer super Form und gut vorbereitet. Ich fühle mich stark", versicherte Björndalen, bevor er auch Landertinger mit einer herzlichen Umarmung gratulierte. Bronze ging an den Tschechen Jaroslav Soukup.

Eder beachtlicher Siebenter
"Wenn man so lange hart arbeitet, die letzten Jahre waren ja nicht leicht, und dann so einen Erfolg genau zum richtigen Zeitpunkt hat, ist es wunderschön", sagte Landertinger. Auch Simon Eder schlug sich zum Olympia-Auftakt beachtlich. Der Salzburger landete mit lediglich 13,7 Sekunden Rückstand auf Rang sieben, der ebenfalls fehlerfreie Christoph Sumann mit 52,0 auf Platz 20. Nur Routinier Daniel Mesotitsch musste zweimal in die Strafrunde und kam nicht über Rang 38 hinaus (+1:33,1).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden