Fr, 24. November 2017

Rücktritt gefordert

07.02.2014 18:00

W: 550 Teilnehmer bei Demo gegen Polizeipräsident

Rund 550 Menschen haben nach Polizeiangaben am Freitag bei der Demonstration gegen den Wiener Polizeipräsidenten Gerhard Pürstl in der Wiener Innenstadt teilgenommen. Sie marschierten von der Hauptuni erst zur Landespolizeidirektion und dann über den Ring zum Rathaus. Der Protest gegen Pürstl hatte sich aufgrund des von vielen Seiten kritisierten Polizeieinsatzes rund um den Akademikerball am 24. Jänner formiert.

Zahlreiche Polizisten waren am Freitag im Einsatz, die Eingänge der Landespolizeidirektion am Schottenring wurden verriegelt. Initiiert wurde die Demonstration von der Facebook-Gruppe "Wir fordern den Rücktritt von Polizeipräsident Pürstl". Begründet wird dies damit, "weil er verantwortlich ist für die Eskalation der Proteste am 24. Jänner und weil er alles dafür getan hat, dass dieser Ball von Rechtsextremen in der Hofburg stattfinden kann", sagte David Albrich, Gründer der Initiative.

Dass es wirklich zu einem Rücktritt kommen werde, dafür müsse "die Bewegung noch viel größer werden", so Albrich. Weitere Proteste für die nächsten Monate seien bereits in Planung.

Begründet wurde die Rücktrittsforderung unter anderem damit, dass Pürstl "für die Einschränkung der Pressefreiheit am 24.1. verantwortlich" sei, steht in der Beschreibung der Gruppe. Der Polizeipräsident stehe "für die Aushebelung wichtigster Grundrechte" und habe "völlig schamlos" erklärt, "er werde sich die Daten Verletzter von der Wiener Rettung holen, um diese strafrechtlich zu verfolgen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden