Di, 24. Oktober 2017

2. Abfahrtstraining

07.02.2014 11:47

Fenninger hinter Suter und Weirather Dritte

Fabienne Suter hat am Freitag im zweiten Training für die Olympia-Abfahrt die Bestzeit herausgefahren. Hinter der Schweizerin folgten die Liechtensteinerin Tina Weirather (+0,11 Sekunden) und Anna Fenninger (0,23/mit Torfehler), die am Donnerstag noch die Schnellste gewesen war, auf den Plätzen zwei und drei. Am Samstag folgt für die Damen das dritte Training, die zwei noch offenen Tickets werden am Montag vergeben. Fenninger und Lizz Görgl sind fix qualifiziert.

Während die Herren eine richtige Qualifikation fuhren (die zwei Schnellsten, Klaus Kröll und Georg Streitberger, rasten ins Team, siehe Infobox), ist der Modus bei den Damen anders. Das Training am Samstag gilt als "Zeitlauf", es heißt also, nichts mehr zu probieren, sondern schnell zu sein. Aber vor einer Konkurrentin zu liegen, bedeutet noch nicht das Olympiaticket, denn am Ende entscheiden die Trainer. Nicole Hosp hat ihren "Zeitlauf" erst am Montag in der Super-Kombination, sie kann Samstag einen Pausentag einlegen.

"Ich hatte zwei große Fehler drinnen. Ich hatte jetzt zwei Chancen zum Anschauen, am Samstag sollte ich dann gescheit fahren. Freilich ist eine Anspannung da, aber ein Kribbeln sollst du bei der Abfahrt immer in dir haben. Angriff ist die beste Verteidigung und das werde ich machen", sagte Cornelia Hütter, die den Modus als "keine schlechte Lösung" bezeichnet, aber echte Quali-Läufe bevorzugt hätte.

Viel Erfahrung mit Qualifikationen hat Regina Sterz, die diese laut ihrer eigenen Erinnerung immer positiv bewältigt hat. "Ich hatte leider zwei Fehler, das hat mir viel Geschwindigkeit und Zeit gekostet. Aber wenigstens mache ich Fehler und verliere Zeit, als ich fahre runter und weiß nicht, wo die Zeit liegen geblieben ist."

"Ungutes Gefühl" bei Nicole Schmidhofer
Mit einem "unguten Gefühl" blickt Nicole Schmidhofer dem Samstag entgegen. "Weil es einfach nicht so geht. Ich stehe in den eisigen Passagen schlecht am Ski", meinte die Steirerin. Sie werde am Samstag vor dem Training ein paar Riesentorlaufschwünge machen und sich danach reinhauen und hoffen, dass es funktioniere.

Froh darüber, dass bei ihr die Super-Kombi-Abfahrt als Qualifikationskriterium gilt, ist Hosp. "Das passt für mich sehr gut. Super, dass die Trainer das so festgelegt haben." Die Tirolerin hat am Freitag im Training was probiert, das "in die Hose" ging.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).