Mo, 20. November 2017

Chemische Analyse:

07.02.2014 10:02

Hardware enthält massenhaft krebserregende Stoffe

Die deutsche Computerzeitschrift c't hat bei der chemischen Analyse 28 verschiedener Technikprodukte von Ohrhörern über Tastaturen bis hin zu Computermäusen festgestellt, dass ein großer Teil der Produkte krebserregende Stoffe enthält. Auch Materialien, die unfruchtbar machen sollen und in Kinderspielzeug streng reglementiert sind, findet man in manchen Technikprodukten.

Es sind schockierende Zahlen, die das Computermagazin nun präsentiert. Drei von acht getesteten Mäusen enthielten die krebserregende Verbindung PAK und auch in zwei von sieben Tastaturen wurde der Stoff in teils beachtlichen Konzentrationen entdeckt.

Ohrhörer kommen oft mit Krebs-Stoffen
Besonders schlimm betroffen sind Ohrhörer. Von vier überprüften Modellen enthielten drei den Krebs-Verursacher. Erschreckend: Der 2015 in der EU in Kraft tretende Grenzwert für PAK wurde teils um ein vielfaches übertroffen. "Die Funde sind ein Fall für die Marktaufsicht", sagt Johanna Wurbs vom deutschen Umwelt-Bundesamt. Nicht nur wegen PAK, sondern auch wegen anderer Stoffe.

So fand man etwa in allen vier überprüften Ohrhörern die in Europa verbotenen kurzkettigen Chlorparaffine, die sich dem Bericht zufolge im Laufe des Lebens im Körper anreichern und Krebs verursachen können. Auch in zwei Mäusen, zwei Tastaturen und USB-Kabeln wurde das Material gefunden.

Elektronik kann unfruchtbar machen
Keinen Krebs, aber dafür Unfruchtbarkeit sollen zudem PVC-Weichmacher vom Typ DEHP verursachen. In Kinderspielzeug ist dieses Material ab Konzentrationen von 1.000 Milligramm pro Kilo verboten. In elf der 28 getesteten Elektronikprodukte kam es in Konzentrationen von bis zu 145.000 Milligramm pro Kilo vor. Das übersteigt den Grenzwert massiv.

Für besonderes Unbehagen sorgt in Zusammenhang mit der Hardwareanalyse der Umstand, dass es sich bei vielen der überprüften Geräte um solche handelt, die über längere Zeiträume mit der menschlichen Haut in Kontakt kommen. Mäuse werden oft Stunden mit der Hand berührt, Tastaturen ebenfalls. Und Ohrhörer steckt man sich ins Ohr - mitsamt der giftigen Stoffe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden