So, 19. November 2017

Gut für den Kurs

07.02.2014 09:18

Apple kauft Aktien im Milliardenwert zurück

Seit der Veröffentlichung der letzten Quartalszahlen hat Apple Aktien im Wert von 14 Milliarden Dollar zurückgekauft. Unternehmenschef Tim Cook sagte dem "Wall Street Journal" am Freitag, der Absturz der eigenen Aktien um acht Prozent nach der Bekanntgabe der Zahlen am 28. Jänner habe die Firma überrascht. Daher habe sich der iPhone-Hersteller entschlossen, "aggressiv" zu sein.

Cook zufolge hat Apple nunmehr in den vergangenen zwölf Monaten Anteilsscheine im Wert von mehr als 40 Milliarden Dollar zurückgekauft.

Apple hatte im Weihnachtsquartal zwar mehr iPhones und iPads als jemals zuvor verkauft, aber dennoch die hohen Erwartungen der Börse enttäuscht (siehe Infobox).

Das Geschäft wuchs langsamer als früher, zudem stagnierte der Gewinn. Der für sein aggressives Vorgehen bekannte Großaktionär Carl Icahn drängt Apple seit Längerem dazu, mehr eigene Aktien zurückzukaufen. Das treibt gewöhnlich den Kurs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden