Do, 14. Dezember 2017

Dach eingedrückt

06.02.2014 08:33

Nach Evakuierung von Schule: Reparatur beginnt

"Es war ein etwas anderer Unterricht", sagt Spittals Stadtchef Gerhard Pirih, der Mittwoch früh die örtliche Volksschule besuchte, wo gerade einmal 30 von 313 Kindern anwesend waren. Nachdem am Dienstag Schnee das Dach eingedrückt hatte und die Schule evakuiert werden musste, kamen nur wenige zum Unterricht. Doch das Haus ist sicher, die Reparaturarbeiten beginnen.

"Auch am Donnerstag werden wohl nicht alle Kinder in die Schule kommen. Dabei haben sie einen spannenden Ersatzunterricht in den anderen, völlig sicheren Trakten des Schulhauses. Freitag gibt es Zeugnis, parallel beginnen die Arbeiten am Dachstuhl", erklärt Bürgermeister Pirih, der mit dem Techniker Dieter Urban am Mittwoch bei einem Lokalaugenschein den Dachstuhl noch einmal unter die Lupe nahm.

Der Schnee hatte Dienstag, wie berichtet, am steilen Giebeldach des Altbaus einige Holzsparren geknickt. Die Schule war sicherheitshalber evakuiert worden. Feuerwehr und Bergrettung befreiten das Dach von der enormen Last.

Die eingedrückte Dachseite wird nun abgetragen. "Die Firma Hasslacher wird den Teil mit Leimbindern neu machen", so Pirih. Die Kosten seien noch nicht abschätzbar, doch durch eine Versicherung gedeckt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden