Mi, 22. November 2017

Kurz vor Olympia

05.02.2014 16:05

Russland erklärt Homosexuellen-Apps den Cyberkrieg

Wenige Tage vor dem offiziellen Start der Olympischen Winterspiele 2014 im russischen Sotschi klagen die Betreiber von Dating-Apps für Homosexuelle über Cyberangriffe auf ihre Dienste. Nutzer einschlägiger Tools sollen in Sotschi sogar Nachrichten erhalten haben, in denen ihnen mit Gefängnis gedroht wird. Russlands Umgang mit Homosexuellen hatte bereits im Vorfeld der Olympischen Spiele für internationale Kritik gesorgt.

Die bei russischen Homosexuellen beliebte Dating-App "Hunters" klagt über Einschüchterungsversuche und Hackerangriffe. So seien bei Hackerangriffen zuletzt rund 72.000 Profile von Nutzern aus dem Großraum Sotschi gelöscht worden, berichtet die britische IT-Seite "The Register".

Drohnachricht ging an User im Großraum Sotschi
Nutzer des Dienstes, die in und um Sotschi leben, sollen zudem eine Drohnachricht erhalten haben. Darin heißt es unter Berufung auf ein im Juli von Präsident Wladimir Putin beschlossenes Anti-Homosexuellen-Gesetz: "Sie werden wegen homosexueller Propaganda in Sotschi festgenommen und inhaftiert werden."

Einer der Macher der Anwendung vermutet regierungsnahe Hacker hinter der Drohnachricht und der Attacke auf den Dienst. "Es scheint so, als habe sich die russische Regierung entschieden, die volle Kontrolle über das Internet zu übernehmen und Methoden wie in der Türkei anzuwenden, wo 'Grindr' (ein vergleichbarer Dienst, Anm.) seit fast einem halben Jahr gesperrt ist", zitiert die Website einen der "Hunters"-Macher namens Dimitry.

Entwickler rechnen mit weiteren Cyberattacken
Der Entwickler glaubt, bei dem Cyberangriff handle es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einer zunehmenden Zensur im Internet. Schon bald könnten andere Dating-Dienste für Homosexuelle in Russland ähnlichen Problemen gegenüberstehen, vermutet Dimitry. Einen finanziellen Hintergrund dürften die Angriffe nicht gehabt haben. Vonseiten der "Hunters"-Betreiber heißt es, bei der Attacke seien keine Zahlungsinformationen entwendet worden.

"Hunters" plant nun, seine Server in ein anderes Land zu verlegen, um der russischen Obrigkeit nicht länger ausgeliefert zu sein. In rund einer Woche hoffen die Betreiber des nach eigenen Angaben von 1,2 Millionen Menschen weltweit genutzten Dienstes, den Umzug abgeschlossen zu haben.

Umstrittenes Homosexuellen-Gesetz in Russland
Bereits im Vorfeld der Olympischen Winterspiele in Sotschi haben Menschenrechtsaktivisten immer wieder Russlands Umgang mit dem Thema Homosexualität kritisiert. Auslöser war ein im Sommer 2013 beschlossenes Gesetz, das die Verbreitung von "Propaganda nicht traditioneller Sexbeziehungen" verbietet.

Offiziell zum Schutz Minderjähriger beschlossen, verhindert das Gesetz Kritikern zufolge generell das Thematisieren von Homosexualität in der Öffentlichkeit. Unter dem Deckmantel des Schutzes Minderjähriger habe Russland Homosexuellen-Versammlungen und öffentlichen Statements zum Thema Homosexualität mit dem Gesetz einen Riegel vorgeschoben, so die Kritiker. Stimmen die Berichte der App-Macher, setzt Putins Russland das neue Gesetz nun auch im Netz mit aller Härte um.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden