Mo, 23. Oktober 2017

Zur Streitvermeidung

05.02.2014 07:31

Google und Cisco schließen Patentvereinbarung

Die beiden US-Konzerne Google und Cisco haben eine langfristige Lizenzvereinbarung geschlossen. Damit sollten künftig Gerichtsverfahren vermieden werden, teilten der weltgrößte Suchmaschinenanbieter und der Netzwerkspezialist am Dienstag mit. Details wurden nicht bekannt gegeben.

Für Google ist es bereits die zweite Lizenzvereinbarung innerhalb weniger Wochen. Erst Ende Jänner einigte sich der Internetkonzern mit dem Smartphone-Branchenprimus Samsung, künftig nicht mehr wegen bestehender Schutzrechte gegeneinander vor die Gerichte zu ziehen. Google forderte andere Firmen auf, sich offen für ähnliche Einigungen zu zeigen.

Weltweit versuchen viele Konzerne sich angesichts des harten Konkurrenzkampfes vor Patentgerichten Vorteile zu verschaffen. Im Mittelpunkt stehen meist Schutzrechte, die bei der Herstellung und dem Gebrauch von Smartphones zur Anwendung kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).