Mi, 22. November 2017

Gates wird Berater

04.02.2014 15:15

Microsoft ernennt Satya Nadella zum neuen Chef

Microsoft hat seinen neuen Chef in den eigenen Reihen gefunden. Nach fast einem halben Jahr intensiver Suche wurde der Firmenveteran Satya Nadella auf den Spitzenjob berufen, wie der Softwarekonzern am Dienstag mitteilte. Gründer Bill Gates wird sich künftig als Technologieberater wieder intensiver bei Microsoft engagieren. Ex-Chef Steve Ballmer bleibt dem Unternehmen im Vorstand erhalten.

Außerhalb des Unternehmens ist der 1967 in der indischen Großstadt Hyderabad geborene Manager bisher nur wenig in Erscheinung getreten. Dabei arbeitet Nadella seit 22 Jahren bei Microsoft und leitete zuletzt das für den Softwarekonzern enorm wichtige Cloud- und Unternehmensgeschäft.

Zuvor war Nadella maßgeblich an der Entwicklung der Suchmaschine Bing sowie des Bürosoftwarepakets Office beteiligt und hatte das Server-Geschäft zu verantworten. Bevor der heute 46 Jahre alte Branchenveteran 1992 zu Microsoft stieß, war der Elektroingenieur beim Silicon-Valley-Urgestein Sun Microsystems beschäftigt, das heute zu Oracle gehört. Noch mehr Infos zu Nadella gibt's auf der offiziellen Microsoft-Website.

Nadella soll ruhiger als Ballmer sein
Kaum ein Nachfolger könnte bei Microsoft kontrastreicher zum bisher amtierenden Chef Ballmer ausfallen, der für seine lauten und extrovertierten Auftritte bekannt ist (siehe Infobox). Nadella ist eher ein Mann der leisen und überlegten Töne.

Bei Microsoft gelte Nadella als beliebter "Techie" und teamfähiger Manager, der etwas von der Technologie hinter dem Business verstehe, schreibt die "Financial Times". Als knallharter Geschäftsmann ist Nadella dagegen bisher nicht aufgefallen. Laut Medienberichten soll ihn deshalb Verwaltungsratsmitglied John Thompson im Dialog mit Investoren und Kunden unterstützen.

"Sich jeden Tag neu erfinden"
Niemand wisse heute, was tatsächlich technologisch in zehn Jahren möglich sei, betonte Nadella zuletzt in Paris auf der Konferenz LeWeb. Die Digitalisierung von nahezu allem sei auf gutem Weg. Er glaube, dass Daten und der vernünftige Umgang mit Daten die Zukunft prägen werden. Microsoft müsse sich jeden Tag neu erfinden. "Es würde uns nach 30 Jahren nicht mehr geben, wenn wir nicht in der Lage wären, neue Technologie-Wellen zu reiten."

Schrumpfender PC-Markt als Herausforderung
Diese Einstellung braucht der Softwarekonzern jetzt auch. Microsoft steht nämlich vor großen Herausforderungen: Das PC-Geschäft, in dem das Unternehmen mit seinem Windows-Betriebssystem eine zentrale Rolle spielt, schrumpft. Im Internetgeschäft konnte der Konzern trotz großer Anstrengungen bisher nicht mit Google mithalten.

Auch Smartphones und Tablets mit Microsoft-Software haben bisher geringe Marktanteile. Microsoft versucht derzeit mit seiner Spielekonsole Xbox One und der Übernahme des Handygeschäfts von Nokia verstärkt zu einem Anbieter von Geräten und Diensten werden. Noch läuft der Softwareriese im Handybereich den Platzhirschen Apple und Google hinterher. Am Konsolenmarkt steht Microsoft hingegen als zweiter großer Player neben Sony relativ gut da.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden