Fr, 15. Dezember 2017

Zwei-Jahres-Bilanz

04.02.2014 12:43

Einsatzkräfte sind mit Rettungsgasse zufrieden

Gut zwei Jahre nach der Einführung der Rettungsgasse sind die Einsatzorganisationen mit der Regelung zufrieden. In der Mehrheit der Fälle klappt die Rettungsgasse für die Unfallhelfer gut oder sogar sehr gut. Das ergab eine Evaluierung durch das Kuratorium für Verkehrssicherheit, deren Ergebnis am Dienstag bei einer Pressekonferenz der Asfinag in Wien präsentiert wurde.

Von 164 Teams von Rotem Kreuz und Arbeiter-Samariter-Bund, die österreichweit nach einem Einsatz zu ihren Erfahrungen befragt wurden, waren 24 Prozent sehr zufrieden und 38 Prozent zufrieden mit dem Verhalten der Autofahrer in Sachen Rettungsgasse. Bei den ebenfalls befragten Feuerwehren in Niederösterreich waren es 50 Prozent. Diese haben es wegen der größeren Fahrzeuge schwerer - vor allem, wenn Auffahrten verstellt sind, komme man schwer in die Rettungsgasse hinein, sagte Albert Kern, Präsident des Bundesfeuerwehrverbandes.

Grundsätzlich funktioniert die Bildung der Rettungsgasse auf zweispurigen Autobahnen besser als auf drei- und vierspurigen, und im Freiland klappt sie besser als auf stauanfälligen Stadtautobahnen. Für die Einsatzkräfte stellt das kein zusätzliches Problem dar, denn die schwereren Unfälle geschehen auf zweispurigen Autobahnen, wie Rotkreuz-Rettungskommandant Gerry Foitik erläuterte.

Besseres Vorankommen auch im innerstädtischen Verkehr
Von der seit 1. Jänner 2012 gesetzlich vorgeschriebenen Rettungsgasse bei Staus auf Autobahnen und Schnellstraßen profitieren die Helfer auch im innerstädtischen Verkehr: Laut Foitik werden die Einsatzfahrzeuge zum Beispiel auf dem Gürtel oder der Schüttelstraße in Wien schneller durchgelassen.

Diese Erfahrung bestätigte auch der Arbeiter-Samariter-Bund. "Wir kommen auch im innerstädtischen Verkehr besser voran", sagte dessen Schulungsleiter Jürgen Grassl, der grundsätzlich eine positives Resümee zog: "Die Rettungsgasse funktioniert überwiegend gut. Die Beeinträchtigungen halten sich sehr in Grenzen."

Zeitersparnis durch Rettungsgasse unklar
Wie groß die durchschnittliche Zeitersparnis konkret ist, können die Fachleute nicht sagen - mangels Vergleichszahlen aus der Zeit davor. Vor der Einführung war auf der Basis von Erfahrungen aus Deutschland auf bis zu vier Minuten weniger Anfahrtszeit zu Unfallstellen hingewiesen worden.

Was noch nicht ganz funktioniert: der Zeitpunkt, zu dem die Rettungsgasse gebildet werden muss - nämlich nicht erst dann, wenn sich die Einsatzfahrzeuge schon nähern, wie es in knapp der Hälfte der Fälle geschieht. Das sei "noch nicht in allen Köpfen", meinte KfV-Geschäftsführer Othmar Thann.

Ob eine Gasse freigemacht wird, hängt anscheinend vom Verhalten weniger Verkehrsteilnehmer ab: Wenn nur ein bis zwei Autofahrer an den rechten und linken Rand fahren, machen es die nachfolgenden auch. Eine weitere Beobachtung: Manche Autofahrer meinen, dass die Rettungsgasse geschlossen werden darf, sobald die ersten Einsatzwagen einmal durchgefahren sind. Dem ist nicht so: Es kommen nämlich weitere nach.

Asfinag plant weitere Informationskampagnen
Die Asfinag, die nach Angaben von Vorstand Alois Schedl etwas weniger als vier Millionen Euro für Informationskampagnen ausgegeben hat, will weiter informieren, unter anderem durch weitere Brückentransparente.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden