Fr, 17. November 2017

Nur noch Nummer zwei

04.02.2014 10:04

Nokia nicht mehr größtes Unternehmen Finnlands

Nach jahrzehntelanger Dominanz der finnischen Konzernlandschaft ist Nokia nicht mehr das größte Unternehmen Finnlands. Aus den Gesamtergebnissen 2013 geht hervor, dass nunmehr der Erdölkonzern Neste Oil mit einem Jahresumsatz von rund 17,5 Milliarden Euro das größte Unternehmen Finnlands ist.

Der Umsatz bei Nokia schrumpfte durch den Verkauf seines Kerngeschäfts Mobiltelefone an Microsoft im Vorjahr mit elf Milliarden Euro um fast die Hälfte auf 13 Milliarden Euro.

Nokia hatte jahrzehntelang eine nahezu übermächtige Stellung in Finnland. Schätzungen zufolge entfielen in den 1990er-Jahren rund 70 Prozent des gesamten Werts der an der Börse von Helsinki gehandelten Aktien auf Nokia und unmittelbar von Nokia kontrollierten Unternehmen.

Der damalige Chef des Konzerns, Jorma Ollila, wurde von den Medien wegen seines Einflusses auf die Politik daher gelegentlich auch als "König von Finnland" bezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden