Sa, 25. November 2017

Drogenkauf gefilmt?

04.02.2014 07:34

Polizei fand 50 Heroin-Briefe in Hoffmans Wohnung

Nach dem Tod von Oscar-Preisträger Philip Seymour Hoffman haben die Ermittler den Fund von Heroin in der Wohnung des Schauspielers bestätigt. "Vorläufige Testergebnisse deuten darauf hin, dass es sich bei den Drogen um Heroin handelt", sagte ein Ermittler in der Nacht auf Dienstag. Medienberichten zufolge waren in dem New Yorker Apartment des Mimen etwa 50 Umschläge mit dem Rauschgift entdeckt worden.

Der 46-jährige US-Schauspieler war am Sonntag mit einer Spritze im Arm leblos auf dem Boden seines Badezimmers gefunden worden, Todesursache war offensichtlich eine Überdosis. Eine Obduktion der Leiche soll nun Klarheit bringen, sagte eine Sprecherin der Gerichtsmedizin in New York.

Hoffman hinterlässt drei Kinder und seine langjährige Partnerin Mimi O'Donnell. Der Schauspieler hatte in der Vergangenheit offen über seine Drogen- und Alkoholprobleme gesprochen. In einem Interview im Jahr 2011 etwa sagte Hoffman, er habe als junger Mann alles genommen, "was ich in meine Hände kriegen konnte". Mehr als 20 Jahre hatte er seine Sucht dann im Griff, ehe er im vergangenen Jahr einen Rückfall erlitt und in eine Entzugsklinik ging, weil er verschreibungspflichtige Medikamente eingenommen und Heroin geschnupft hatte.

Überwachungsvideo soll Hoffman beim Drogenkauf zeigen
Mittlerweile soll die Polizei auch auf der Suche nach einem Video sein, das beweisen könnte, dass Hoffman vor seinem Tod Drogen gekauft hat, berichtet FoxNews. Ein Mann habe den Schauspieler dabei beobachtet, wie er eine größere Summe Geld an einem Bankomaten in der Nähe seines Apartments abgehoben und zwei Männern übergeben habe, die Kuriertaschen trugen, wie es wohl für Drogenkuriere an der US-Ostküste üblich ist, heißt es.

Die Überwachungskamera am Bankomaten dürfte dabei mitgefilmt haben. Die Polizei will das Video laut Medieninformationen nun beschlagnahmen und erhofft sich genauere Hinweise auf die Umstände, die zum Tod des Oscar-Preisträgers führten.

Eine Minute Dunkelheit in New Yorker Broadway-Theatern
Indes wollen die Broadway-Theater in New York am Mittwoch zum Gedenken an Hoffman ihre Lichter für eine Minute dimmen. "Wir werden ihm immer dankbar sein für sein grenzenloses Talent", erklärte die Vorsitzende der Theatervereinigung Broadway League, Charlotte St. Martin. Sie würdigte den Oscar-Preisträger als einen "wahren Künstler, der das Theater liebte".

Der Schauspieler wirkte in seiner Karriere an drei Broadway-Produktionen mit. Im Jahr 2009 war er auch in Österreich in einer Theaterproduktion zu sehen. Bei den Wiener Festwochen hatte er den Jago in Shakespeares "Othello" gegeben. Unter Ägide von Regiestar Peter Sellars spielte er den Intriganten betont lässig in einem Pullover.

Blanchett und Theroux besuchten Hoffmans Familie
Cate Blanchett und Justin Theroux haben unterdessen unabhängig voneinander Hoffmans Ex-Freundin Mimi O'Donnell und die Kinder Cooper (10), Tallulah (7) und Willa (5) besucht. Besonders Theroux, der Verlobte von Schauspielerin Jennifer Aniston, sei ein enger Freund von Hoffman gewesen, verriet ein Vertrauter dem "Us Magazine": "Justin ist seit dem Tod von Phil völlig aufgewühlt. Er tut sein Bestes, um für Mimi und die Kinder da zu sein, aber er kann einfach nicht begreifen, wie das passieren konnte."

Blanchett, die 1999 zusammen mit Hoffman den Film "Der talentierte Mr. Ripley" gedreht hatte, brachte bei ihrem Besuch Spielzeug für die Kinder mit und kümmerte sich um Mimi O'Donnell, die den Schauspieler im vergangenen Jahr aufgrund seines Heroinkonsums aus dem gemeinsamen Haus warf. Hoffmans Ex-Lebensgefährtin soll laut Medienberichten diese Entscheidung getroffen haben, da sie es für besser hielt, wenn er Abstand zu den Kindern hält, solange er sein Drogenproblem nicht im Griff hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden