Sa, 18. November 2017

Stau zu spät bemerkt

02.02.2014 12:14

Vier teils schwer Verletzte bei Verkehrsunfall

Ein zu spät bemerkter Stau war offenbar Ausgangspunkt jener Kollision am Autobahnzubringer bei Liezen in der Steiermark am Samstagnachmittag, bei der zwei Menschen schwer und zwei weitere leicht verletzt wurden. Ein aus Kroatien stammender Lenker war mit seinem Pkw zuerst auf den im Schritttempo fahrenden Vordermann aufgefahren, geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem weiteren Wagen.

Laut Polizei hatte sich Samstagmittag aufgrund des starken Ferienreiseverkehrs auf der Phyrnautobahn (A9) am Zubringer Liezen in Richtung Schladming ein etwa ein Kilometer langer Stau vor dem Kreisverkehr Liezen gebildet. Das hat der kroatische Lenker eines VW Golf offenbar zu spät bemerkt, fuhr auf den vor ihm in Schrittgeschwindigkeit fahrenden Pkw auf und wurde in den Gegenverkehrsbereich geschleudert.

Dort konnte ein aus Ungarn stammender Pkw-Lenker, der Richtung Graz unterwegs war, den Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Wagen nicht mehr verhindern. Bei der Kollision wurde die im VW Golf sitzende kroatische Beifahrerin schwer verletzt. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in das LKH Kalwang geflogen. Eine weitere Person - laut dem Roten Kreuz handelte es sich um einen 62-jährigen Salzburger - erlitt ebenfalls schwere Verletzungen, zwei Personen wurden leicht verletzt.

Der Zubringer Liezen war bis 13.30 Uhr zur Gänze gesperrt. Aufgrund des starken Verkehrsaufkommens bildete sich starker Stau in beiden Richtungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden