So, 19. November 2017

Über Jahre hinweg

01.02.2014 11:00

Edelstahl um 700.000 Euro gestohlen - Duo in Haft

Im Kapfenberger Böhlerwerk in der Steiermark ist eine Bombe geplatzt: Jahrelang sollen ein Werksarbeiter und ein Geschäftsmann, der als Lieferant Zugang zum Areal hatte, Edelstahlschrott gestohlen haben. Der Schaden beträgt mindestens 700.000 Euro. Die Verdächtigen befinden sich hinter Gittern, beide sind nur teilweise geständig.

Bereits vor Monaten fiel einem aufmerksamen Arbeiter auf, dass immer wieder wertvoller Edelstahlschrott abtransportiert wurde. Normalerweise werden die wertvollen und teuren Metallabfälle eingeschmolzen und zur Stahlerzeugung verwendet. Der Steirer wandte sich daraufhin an die Polizei, das Landeskriminalamt begann mit umfangreichen Erhebungen.

Am Ende gab es zwei Verhaftungen: Für einen 37 Jahre alten Werksarbeiter und einen 49-jährigen Obersteirer, der im Mürztal eine Firma betreibt und freien Zugang zum Böhlerwerk hatte, klickten die Handschellen. Die beiden sollen im Zeitraum von 2010 bis 2013 Stahlschrott im Wert von mindestens 700.000 Euro aus dem Werk abtransportiert und an ausländische Firmen weiterverkauft haben.

Lieferant ließ Stahlschrott unbemerkt verschwinden
Laut den intensiven Erhebungen war es offenbar kein Problem, das kostbare Metall aus dem Werk zu bringen. "Der Geschäftsmann hielt sich dort oft auf, weil er als Lieferant diverse Werkstücke brachte", berichtet ein erhebender Beamter. "Zu unterschiedlichen Zeiten borgte er sich im Werk einen Hubstapler aus, transportierte damit den Edelstahlschrott zu seinem Lkw und lud ihn auf. So einfach funktionierte das."

Der Werksarbeiter und mutmaßliche Komplize sorgte dafür, dass der Diebstahl niemandem auffiel. Dafür bekam er vom Verkaufserlös - das Metall wurde ausländischen Unternehmen um sechs Euro das Kilo angeboten - die Hälfte. So verschafften sich er und sein Partner über vier Jahre ein großzügiges Taschengeld, mit dem es sich bestimmt ganz gut leben ließ.

Stärkere Kontrollen auf Schrottplätzen geplant
Bei der Befragung mimten die Verdächtigen anfangs die Ahnungslosen. Schließlich legten sie ein Teilgeständnis ab. Den Erhebungen zufolge sollen sie an die 400.000 Euro verdient haben. Ob sie den Schaden zurückzahlen können, ist mehr als fraglich. Werksintern ist nun damit zu rechnen, dass auf den Schrottplätzen die Kontrollen verstärkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden