Mo, 21. Mai 2018

Keine 30-%-Deckelung

01.02.2014 10:57

NoVA wird noch teurer als bisher angegeben

Im Ministerrat wurde eine weitere Verschärfung der geplanten NoVA-Anhebung beschlossen. Gegenüber dem ursprünglichen Entwurf sinkt im neuen Steuermodell bei Diesel-Fahrzeugen der Freibetrag von 300 auf 200 Euro. Gleichzeitig wird die 30-Prozent-Deckelung gestrichen. Das Resultat: Anstelle von 280 kommen in den nächsten Jahren 330 Millionen an Mehrbelastung auf die Autofahrer zu.

"Wortbruch ist kein adäquater Regierungsstil", ärgert sich Bernhard Wiesinger, Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung. "Im Wahlkampf hatte man noch behauptet, keine Massensteuer anheben zu wollen. Dennoch wurde nach der Wahl die Anhebung der motorbezogenen Versicherungssteuer, die 4,6 Millionen Autofahrer betrifft, verkündet." Gleichzeitig wurde auch ein neues Modell zur Berechnung der NoVA vorgestellt, das dem Staat - ebenfalls auf dem Rücken der Autofahrer - Mehreinnahmen von 50 Millionen Euro bringen soll. "

Und jetzt, noch bevor die Kfz-Preise neu berechnet sind, wird die NoVA wieder erhöht", kritisiert Wiesinger. "Das ist ein neuerlicher Anschlag auf eine ohnehin schon unverhältnismäßig stark belastete Gruppe. Denn die Kosten fürs Autofahren sind seit dem Jahr 2000 um 20 Prozent stärker gestiegen als die allgemeinen Lebenshaltungskosten. Einen Durchschnittseinkommensbezieher kostet sein Auto bereits heute mehr als ein Drittel seiner Einnahmen."

Die offizielle Rechtfertigung, eine weitere Erhöhung der NoVA würde der Umwelt zugutekommen, lässt Wiesinger nicht gelten: "Es werden beinahe 90 Prozent aller in Österreich angebotenen Neuwagenmodelle teurer - auch umweltschonende und spritsparende. Die offizielle Rechtfertigung ist nicht einmal mehr ein grünes Feigenblatt." Weil die NoVA eine Ankaufssteuer ist, wirkt sie sich negativ auf die Anzahl der verkauften Fahrzeuge aus. Derzeit behalten die Österreicher ihr Auto im Durchschnitt acht Jahre. Wird der Ankauf teurer, dehnt sich auch die Behaltezeit von alten Fahrzeugen aus. "Dabei wären Neufahrzeuge der Abgasklassen Euro V und VI wesentlich umweltschonender."

Übrigens: Was bisher kaum erwähnt wurde, ist, dass sich auch bei der NoVA für Motorräder etwas ändert. Die Berechnung bleibt zwar gleich, jedoch wird der Spitzensatz von 16 auf 20 Prozent erhöht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden