Mo, 23. Oktober 2017

"Ich lebe noch"

31.01.2014 18:03

Morgenstern absolvierte erste Sprünge nach Unfall

Thomas Morgenstern ist exakt drei Wochen nach seinem schweren Sturz auf dem Kulm, bei dem er ein Schädel-Hirn-Trauma und eine Lungenquetschung erlitten hatte, auf die Schanze zurückgekehrt. Der 27-jährige Kärntner, der für das Olympiateam für Sotschi nominiert ist, absolvierte am Freitag mit seinem Coach Heinz Kuttin auf der 90-Meter-Schanze in Oberstdorf seine ersten Sprünge. Morgenstern war mit seiner Leistung überaus zufrieden. "Juhu, ich lebe noch", sagte er grinsend.

"Zugegeben, die Anspannung war beim ersten Sprung schon groß. Ich habe noch nie so lang am Balken gewartet. Natürlich sind mir viele Gedanken durch den Kopf gegangen. Aber kaum war ich in der Spur, habe ich ein vertrautes Gefühl gespürt. Nach der Landung ist mir ein großer Stein vom Herzen gefallen, das war ein sehr schöner Moment", so Morgenstern.

Gefühl relativ schnell gefunden
Am Anfang sei es ein langsames Herantasten gewesen, er habe sein Gefühl aber relativ schnell gefunden. "Eine Herausforderung war, dass ich mein ganzes System neu einstellen musste: mit neuen Sprungskiern und neuen Schuhen. Das hat am Ende gut funktioniert. In Summe bin ich zufrieden und dankbar für diesen Tag."

Morgenstern war nach seinem Trainingssturz am 10. Jänner drei Tage auf der Intensivstation des Unfallkrankenhauses Salzburg gelegen. Danach konnten die Ärzte von einer positiven Entwicklung berichten, die Gehirnblutung habe sich komplett zurückgebildet, hieß es.

Nach sechs Tagen das UKH Salzburg verlassen
Nach sechs Tagen konnte der dreifache Olympiasieger das UKH Salzburg verlassen und wurde zu Regeneration und Rehabilitation in die Privatklinik Maria Hilf nach Klagenfurt verlegt. Dort verkündete er zwei Wochen nach dem Sturz die Fortsetzung seiner Karriere und formulierte ein klares Ziel: "Ich möchte zu Olympia."

Der weitere Plan bis Sotschi schaut jetzt so aus, dass es am Sonntag zunächst einmal zur Regeneration nach Hause und am Montag nach Klagenfurt zum Training geht. "Am Dienstag sitze ich dann schon im Flugzeug Richtung Sotschi", so "Morgi", "ich fühle mich bereit und werde mein Bestes geben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).