Fr, 25. Mai 2018

Tröstende Worte

01.02.2014 13:02

Massa: "Schumachers Fitness ein großer Vorteil"

Während der deutsche Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher, der am 29. Dezember beim Skifahren in Meribel schwer verunglückt ist, im Universitätsklinikum in Grenoble langsam aus dem künstlichen Koma geholt wird, hat sich Felipe Massa am Samstag zu Wort gemeldet und "Schumi" sowie dessen Familie Mut gemacht. Für die weitere Genesung sei es "ein super Vorteil, so athletisch und durchtrainiert zu sein wie Schumacher", sagte der Brasilianer im einem RTL-Interview.

Der 32-jährige Massa, früher Ferrari-Teamkollege von Michael Schumacher, lag nach einem Unfall 2009 selbst im künstlichen Koma, und weiß, wovon er spricht: "Damals habe ich mich wesentlich schneller erholt, als alle dachten, weil meine körperliche Verfassung so gut war. Ich hoffe, Michael kommt hierher zurück und kann sich ein Formel-1-Auto anhören und ansehen, und das an seinem Lieblingsort: der Rennstrecke. Er ist für mich ein guter Freund und großer Bruder", so Massa weiter.

Aufweckprozess kann noch länger dauern
Vor wenigen Tagen haben die Ärzte begonnen, Schumacher aus dem künstlichen Koma aufzuwecken. Seine Organe sollen den Tiefschlaf laut "Bild" gut überstanden haben. Wie läuft der Aufweckprozess nun weiter? Durch die Reduzierung der Medikamenten-Dosis (dabei schaut man genau, ob der Hirndruck nachlässt oder wieder anschwillt) sollte der Körper langsam wieder eigene Aktivitäten zeigen. Die Atmung sollte einsetzen, Schumacher auf äußere Reize reagieren - Augen öffnen, Arme und Beine bewegen.

"Dabei", so hieß es aus dem Ärzteteam rund um den Neurologen Professor Stephan Chabardes, "spielt die Familie rund um seine Frau Corinna die wichtigste Rolle. Sie müssen ihn oft berühren, mit ihm sprechen, Augenkontakt halten." Dabei sollte man erkennen können, wie es dem Sportstar geht, ob er Schmerzen hat. Diese Phase kann aber noch mehrere Tage dauern.

Ob "Schumi" bleibende Schäden davontragen wird, lässt sich nach Informationen aus dem Klinikum aber frühestens mit Ende der Aufwachphase sagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
„Geld absolutes Maß“
„Das tut weh!“ Sturm nach Jeggo-Abgang verwundert
Fußball National
CL-Finalbesuch wackelt
Flug-Dilemma! Klitschko soll Liverpool-Fans helfen
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Hannover 96: Wimmer kommt, Harnik geht!
Fußball International
Innsbruck-Torjäger
Zlatko Dedic bester Erste-Liga-Spieler der Saison
Fußball National
Attacke vor CL-Finale
Liverpool-Fans in Kiew zusammengeschlagen
Fußball International

Für den Newsletter anmelden