So, 19. November 2017

Bildungsstandards

31.01.2014 11:45

Jeder neunte Volksschüler scheitert in Mathematik

Jeder neunte Volksschüler der vierten Schulstufe hat im Vorjahr die Standards im Fach Mathematik nicht erreicht. Weitere zwölf Prozent konnten sie nur teilweise erfüllen. Das zeigen die am Freitag präsentierten Ergebnisse der Bildungsstandards-Tests. Im Fach Englisch haben in der achten Schulstufe im Kompetenzbereich Schreiben 37 Prozent nicht das Lehrplanziel erreicht, beim Lesen waren es 14, beim Hören drei Prozent. Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek sprach von einem "klaren Aufwärtstrend" gegenüber den vorangegangenen Erhebungen.

Bei den Tests wurden im Frühjahr 2013 rund 74.000 Volksschüler der vierten Klasse im Fach Mathematik und 77.000 Schüler der vierten Klasse AHS/Hauptschule/Neue Mittelschule im Fach Englisch abgeprüft. Im Bundesländervergleich schnitt in der Mathematik Oberösterreich (545 Punkte) am besten ab, gefolgt von Niederösterreich (544) und Salzburg (541). Der Österreich-Schnitt liegt bei 533 Punkten. Am schlechtesten lagen Vorarlberg (514), Wien (519) und Kärnten (520).

Wien und Niederösterreich in Englisch top
Anders in Englisch: Hier liegen Wien und Niederösterreich (je 525) an der Spitze, knapp dahinter folgt Salzburg (524). Die niedrigsten Werte erzielten Kärnten (501) und die Steiermark (506). Der Österreich-Schnitt beträgt 519. Die Unterschiede zwischen den Bundesländern sind aber relativ gering.

Im Fach Englisch in der achten Schulstufe wurden erstmals die Neuen Mittelschulen (NMS) separat ausgewertet: Sie erreichten im Schnitt mit 478 Punkten praktisch den gleichen Wert wie die Hauptschulen (480). Unangefochten an der Spitze liegen die AHS (600).

Ergebnisse durchwegs besser als zuletzt
Im Vergleich zu den sogenannten Baseline-Testungen in den Jahren 2009 (Englisch) bzw. 2010 (Mathematik) haben sich die Ergebnisse der Schüler jeweils verbessert - in Mathematik um 33, in Englisch um 19 Punkte. Damals seien kompetenzorientierte Erhebungen von Schülerleistungen allerdings noch wenig verbreitet gewesen und nur stichprobenartig erfolgt, diesmal seien die Schüler die Aufgaben möglicherweise ernsthafter angegangen, heißt es im Ergebnisbericht.

Heinisch-Hosek zeigte sich grundsätzlich zufrieden mit den Ergebnissen: "Erfreulich ist, dass drei Viertel aller Schulen Top-Werte in Mathematik haben. Mehr als 70 Prozent erreichen oder übertreffen die Standards. Auch bei Englisch zeigt sich ein klarer Aufwärtstrend." Allerdings: "Noch immer entscheidet die Bildung der Eltern über den schulischen Erfolg der Kinder. Das müssen wir ernst nehmen. Mit dem Ausbau der ganztägigen Schulformen erhöhen wir die Chancengleichheit", so die Ministerin. Bis 2018 sollen insgesamt 400 Millionen Euro dafür investiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden