So, 19. November 2017

„Leute wollen Lärm“

31.01.2014 13:53

Ecclestone zur neuen Formel 1: „Eine totale Farce“

Bernie Ecclestone hat die reformierte Formel 1 nach den ersten Testfahrten scharf kritisiert. "Ich sagte, es würde so kommen - eine totale Farce", wurde der Geschäftsführer der Königsklasse von der britischen "Sportsmail" zitiert. "Wenn sie so rennfahren wollen, sollten sie nach Le Mans gehen", betonte Ecclestone.

Heuer werden die Autos von 1,6-Liter-Turbomotoren angetrieben. In der vergangenen Saison waren es noch 2,4-Liter-Saugaggregate. Die ganze Sache mit den neuen Motoren sei absurd, meinte Ecclestone. "Die Leute wollen Lärm - etwas Besonderes. Darum geht es in der Formel 1. Und nun haben wir leise Motoren und niemanden auf der Strecke."

Um Sprit zu sparen, hätten sie die neuen Antriebe nicht gebraucht, befand der 83 Jahre alte Brite. Die Teams sollten einfach kleinere Motorhomes nehmen, schlug Ecclestone vor. "Dann bräuchten sie auch nicht so viele Trucks, um sie in Europa herumzufahren."

Ecclestone erwartet "unvorhersehbare" Saison
Dennoch könnte die Saison extrem interessant werden, "wirklich unvorhersehbar", sagte Ecclestone. So hat vor allem das Weltmeister-Team Red Bull derzeit mit großen Problemen zu kämpfen. Das Team drehte an den Testtagen im spanischen Jerez nur wenige Runden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden