Do, 24. Mai 2018

Dauertest-Start

31.01.2014 10:35

Hyundai ix35: Da kann man sich Luxus leisten

Hyundai hat es 2013 auf Platz zwei der Pkw-Zulassungsstatistik in Österreich geschafft. Okay, bei keinem anderen Hersteller ist der Anteil der Kurzzulassungen so hoch, aber die Koreaner bauen auch inzwischen richtig gute Autos und verkaufen sie zu guten Preisen. Ob das auch bei genauerer Betrachtung so stimmt, werden wir in den kommenden Monaten anhand unseres neuen Dauertestwagens überprüfen: dem frisch überarbeiteten Kompakt-SUV ix35.

Seit März 2010 surft der ix35 bereits bravourös die SUV-Welle ab, jetzt bekam er mehr als das bei einem Facelift übliche neue Scheinwerferdesign. Der kleine Tscheche (der ix35 wird in Nosovice gebaut) wurde rundum aufgewertet und verbessert.

Schon beim ersten Einsteigen macht er sich Freunde: Die Bluetooth-Verbindung mit dem Handy ist ratzfatz hergestellt, deppensicher. Das Interieur wirkt wertiger als früher, alles ist an seinem Platz, die Bedienung gibt keine Rätsel auf und weder Beine noch Ellbogen werden eingeengt. Das 7-Zoll-Touch-Display hinterlässt einen Top-Eindruck, das Navi würde ich mir auch etwa in einem Range Rover, der viele SUV- und Preisklassen höher spielt, so wünschen.

Die Lenkung lässt sich jetzt (optional) auf Knopfdruck an Widerstandsvorlieben anpassen und arbeitet exakter als früher, auch das Fahrwerk gibt keinen Anlass zur Klage. Komfortabel, aber nicht schaukelig verrichtet es brav seinen Dienst und bringt den Fahrer auch dann nicht aus der Ruhe, wenn er Kurven als Sportgeräte sieht oder brutal ausweichen muss.

Optisch strahlen am Testwagen vor allem Bi-Xenon-Scheinwerfer und LED-Tagfahrlicht ins Auge, Letzteres ist sogar in der Basisausstattung um 19.990 Euro serienmäßig. Ansonsten bekommt man um diesen Kampfpreis einen Vierzylinder-Benziner mit 135 PS, Sechsganggetriebe und Frontantrieb, dazu u.a. Alufelgen, Bergan- und -abfahrhilfe, Anhängerstabilitätskontrolle, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel und Klimaanlage.

Insgesamt gibt es vier Ausstattungsniveaus, unser Dauertester ist ein topausgestatteter Allradler – auf diesem Preisniveau ist Luxus noch leistbar. Als Antrieb ist der mittlere der drei verfügbaren Dieselmotoren mit der manuellen Sechsgangschaltung kombiniert (neuerdings wäre auch eine Sechsgangautomatik verfügbar). Das Zweiliter-Aggregat leistet 136 PS. Im Gesamtpreis von 37.790 Euro ist so ziemlich alles enthalten, was man kriegen kann, also einmal alles außer modisch-modernen Assistenten, die das Auto von selbst anhalten lassen oder Ähnliches. Einparken soll er alleine können, das werden wir noch ausprobieren.

Schon nach kurzer Zeit erwies sich der Hyundai ix35 als guter Kumpel, der sich weder im Stadtverkehr noch auf langen Autobahntouren eine Blöße gibt. Dabei wird er weder laut noch unbequem noch hinterlässt er einen billigen Beigeschmack. Nur der Verbrauch ist mit rund 8,5 l/100 km bisher eher unangemessen. Aber das mag am fabrikneuen Motor und der Fahrweise liegen, am Ende des Dauertests können wir einen verlässlichen Wert angeben.

Was wir hoffentlich nicht testen müssen, ist die 5-Jahres-Garantie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden