Di, 22. Mai 2018

"Abstimmungsfalle"

30.01.2014 15:37

"Mahü": Zu viele Kreuzerl machen Voting ungültig

Allen kann man es nicht recht machen: Der ÖAMTC warnt nun vor der "Abstimmungsfalle" bei der Befragung zur Mariahilfer Straße in Wien. Denn wer gegen die Fußgängerzone ist, kann nicht mehr zu Querungen oder Radlern seine Meinung sagen - etwa für den Fall, dass die Befragung doch Pro-Fuzo ausgeht.

Ein tierischer Fußgänger quert die "Mahü"-Fuzo. Viele Passanten ziehen aber die Gehsteige der Straßenmitte vor. Hopp oder dropp lautet die Devise. Grauschattierungen sind nicht möglich. Wer keine Fuzo will, muss B ankreuzen - und aus. Jedes weitere Kreuzerl auf dem Zettel macht diesen ungültig. Nur wer für die Verkehrsberuhigung ist, kann in Folge über Querungen und Radler mitbestimmen. Er muss demnach Antwort A wählen.

Für die Stadt Wien sind das ganz klare Entscheidungsregeln ohne Firlefanz. Der Autoklub bemängelt jedoch, dass die Bürger keine "differenzierten Meinungen" ausdrücken können. So dürfen die Anrainer etwa nicht über nächtliche Parkmöglichkeiten mitreden.

Die Abstimmung startet am 17. Februar. Knapp 50.000 Bewohner in Mariahilf und Neubau dürfen mitmachen. Stimmzettel, Briefe und Auszählung kosten den Bezirken 566.000 Euro. Hinzu kommt die Infokampagne der Stadt um 850.000 Euro; in Summe also rund 1,42 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden