Sa, 16. Dezember 2017

GFK-Statistik

01.02.2014 09:00

Das sind die beliebtesten Displaygrößen bei Handys

Betrachtet man die Liste der Smartphone-Neuvorstellungen der vergangenen Monate, entsteht der Eindruck, dass Handys immer größer werden. Fünf Zoll Bildschirmdiagonale sind bei High-End-Geräten mit Android mittlerweile die Regel, Smartphone-Riesen mit mehr als sechs Zoll Diagonale gibt es auch immer öfter. Dass die neuen Riesen am Markt allerdings trotzdem noch eine (wachsende) Minderheit sind, zeigen aktuelle Zahlen des Marktforschers GFK.

Unter den neu verkauften Smartphones dominiert mit einem Anteil von 55 Prozent nämlich weiterhin jene Fraktion mit Bildschirmdiagonalen zwischen vier und 4,5 Zoll. Mit je 16 Prozent der verkauften Handys waren im Dezember jedoch die Handys mit 4,5 bis fünf Zoll und mehr als fünf Zoll Diagonale schon die zweitbeliebteste Gruppe, was die Bildschirmdiagonale angeht.

Geräte mit 3,5 bis vier Zoll Diagonale hatten im Dezember einen Anteil von nicht ganz einem Zehntel an den verkauften Handys, Geräte mit einem noch kleineren Bildschirm spielen nur mehr eine Nebenrolle.

Ende 2012 waren Riesenhandys noch kein Thema
Ein Jahr zuvor, im Dezember 2012, sah die Situation noch anders aus. Damals hatte jedes vierte Smartphone eine Bildschirmdiagonale zwischen 3,5 und vier Zoll, rund ein Zehntel war noch kleiner.

Die heute dominierende Fraktion der vier bis 4,5 Zoll großen Handys hatte einen Anteil von 41 Prozent, Diagonalen von 4,5 bis fünf Zoll machten rund ein Fünftel der verkauften Handys aus. Giganten mit mehr als fünf Zoll Diagonale spielten im Dezember 2012 noch kaum eine Rolle.

Durchschnittliche Bildschirmgröße steigt
Insgesamt zeigt sich damit, dass die durchschnittliche Bildschirmdiagonale immer größer wird. Hatte Ende 2012 noch rund ein Drittel aller verkauften Smartphones einen Bildschirm mit weniger als vier Zoll Diagonale, stellte diese Geräteklasse Ende 2013 nur mehr rund ein Achtel der verkauften Smartphones.

Vergleicht man den Jahresdurchschnitt, wird das Bild noch deutlicher. 2012 hatten nur 14 Prozent aller verkauften Smartphones eine Bildschirmdiagonale von mehr als 4,5 Zoll. Im Folgejahr waren es hingegen bereits 30 Prozent – eine Verdopplung binnen Jahresfrist. Im gleichen Zeitraum sank der Anteil von Smartphones mit weniger als vier Zoll Diagonale von 56 auf 25 Prozent.

Einer der Gründe für den Trend zum großen Display: Während kompakte Handys beim Telefonieren von Vorteil sind, bringen größere Displays beim Internetsurfen, aber auch bei Videos und Games Vorteile. Da Handys heute zunehmend als Internetgeräte genutzt werden und das Telefonieren in den Hintergrund rückt, greifen immer mehr Nutzer zu den neuen Riesenhandys.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden