So, 20. Mai 2018

Koffein und Co.

17.02.2014 12:11

Wir zeigen die Top-5-Süchtigmacher im Alltag

Beim Thema Abhängigkeit denken wir zuerst an Heroin, Alkohol, vielleicht noch Nikotin. Doch gibt es um uns herum viele andere Stoffe, die uns ganz schnell und vor allem klammheimlich in eine Sucht stürzen lassen. Wir haben die Top Fünf der Süchtigmacher des Alltags zusammengefasst.

Süchtigmacher Nummer eins ist Koffein. In Energydrinks, Schwarztee und natürlich im Kaffee steckt die aufputschende Substanz, und das oft in nicht gerade kleinen Mengen. 162 Liter Kaffee trinkt der Durchschnittsösterreicher pro Jahr, dabei gibt es durchaus Alternativen zu dem Muntermacher. Etwas Gymnastik am Schreibtisch im Büro wirkt mindestens so anregend – probieren Sie es einfach aus!

Ist die Nase zu und fällt das Atmen schwer, greifen viele gerne zum Nasenspray. Die meist rezeptfreien Medikamente bewirken ein Abschwellen der Schleimhäute, doch Vorsicht: Sie trocknen die Nase auch extrem schnell aus und in kürzester Zeit greift man wieder zum Spray. Daher gilt: Nasensprays nie länger als sieben Tage am Stück verwenden!

Kaumgummi als Nikotin-Ersatz
Neueste Studien bescheinigen dem Kaugummi zwar positive Eigenschaften, wenn es darum, geht die Leistung unseres Gehirns anzukurbeln. Doch manche Raucher nehmen den Kaugummi als Nikotin-Ersatz und kauen dann besonders in Stresssituationen nur noch auf den zuckerfreien Dragees und Streifen herum. Alternativ helfen Bewegung und regelmäßige, gesunde Ernährung.

Auch wenn weiche Lippen eine feine Sache sind: Wer zu oft zum Lippenbalsam greift, verliert schnell das natürliche Gefühl für tatsächlich trockene Lippen und muss immer öfter nachschmieren. Zwar spricht medizinisch nichts gegen den Einsatz der Fettstifte, doch sollte man auch hier Maß halten, denn viele Lippenpflegestifte enthalten Paraffin, das die Lippen schnell wieder trocken wirken lässt.

Augentropfen ohne Ende
Die Heizung im Winter und die Klimaanlage im Sommer lassen die Luft, besonders in Büroräumen schnell austrocknen. Und so greift manch einer gerne zu Augentropfen, besonders nach Stunden vor dem Bildschirm. Doch die Tränenersatzmittel bewirken durch enthaltene Weißmacher genau das Gegenteil – unsere Augen fühlen sich schnell wieder trocken an. Das Ergebnis: Immer öfter und mehr wird getropft, was nicht nur das natürliche Gleichgewicht der Augen stört, sondern auch zu Entzündungen führen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden