Fr, 25. Mai 2018

"Stil anpassen"

30.01.2014 12:21

Moderne Spielweise ist Ziel von Wiener Neustadt

Der SC Wiener Neustadt hat mit Platz acht und 22 Punkten aus 20 Spielen einen ansprechenden Herbst in der Bundesliga hinter sich. Im Frühjahr wollen die Niederösterreicher allerdings nicht nur den Klassenerhalt absichern, sondern vor allem aus spielerischer Sicht einen Schritt nach vorne machen, sich moderner präsentieren. "Wir müssen uns einfach dem neuen Stil anpassen, der mittlerweile schon fast überall gespielt wird", hat Coach Heimo Pfeifenberger eine klare Zielsetzung. Die Zeiten des ewigen Zurückziehens sollen der Vergangenheit angehören.

"Das wird generell immer weniger im Fußball. Wir müssen viel schneller attackieren, mehr Risiko nehmen und schauen, die Ballgewinne schon in der gegnerischen Hälfte zu haben. Auch als Underdog muss man sich das trauen, dann tut man sich auf alle Fälle ein bisschen leichter", ist sich der Wiener-Neustadt-Trainer sicher.

"Das Anpressen müssen die Spieler reinkriegen"
Als Vorbild nimmt sich der Tabellenachte auch Aufsteiger Grödig. "Es ist sensationell, wie sie spielen. Sie attackieren sehr früh, haben eine sehr gute Offensive und harmonieren sehr gut. Der Adi hat den Trend früh genug erkannt", lobte Pfeifenberger die auf Platz zwei liegende Truppe von Chefcoach Adi Hütter. Schritt für Schritt soll sich im Frühjahr nun auch seine eigene Mannschaft verbessern. "Das Anpressen, egal am 30er oder 16er, müssen die Spieler reinkriegen, nur so können sie sich auch weiterentwickeln", so Pfeifenberger.

Die Wiener Neustädter gehen dank sechs Punkten Vorsprung auf Schlusslicht Wacker Innsbruck mit einer guten Ausgangsposition in den Kampf um den Klassenerhalt. Zudem haben sie das Nachtragsspiel am Sonntag (14 Uhr/Vorkommissionierung am Samstag) gegen Tabellenführer Salzburg zur Verfügung, um den Abstand vor den letzten 15 Runden noch zu vergrößern. "Man darf nichts verschlafen, es gibt keine Zeit, um irgendetwas zu verschenken", weiß Pfeifenberger, der die Vorjahrespunkteanzahl (36) unbedingt übertreffen möchte.

"Mannschaft hat sich aus Minikrisen immer herausgezogen"
Seine Elf hat ein schwieriges Startprogramm mit den Duellen gegen Salzburg, in Ried und bei der Austria, bevor es am 22. Februar in Wiener Neustadt zum Aufeinandertreffen mit Innsbruck kommt. "Da kann es in der Tabelle schnell anders ausschauen", will sich Pfeifenberger auf dem aktuellen Vorsprung nicht ausruhen. Die Performance im Herbst macht ihm Mut. "Die Mannschaft hat sich aus Minikrisen immer wieder herausgezogen und in Spielen, die wirklich entscheidend waren, immer gepunktet", resümierte der 47-jährige Salzburger.

Worauf die Niederösterreicher nicht wirklich bauen können ist die Fan-Unterstützung, durchschnittlich nur 2.340 Besucher verfolgten die zehn Heimpartien im Schnitt. "Ich glaube, Wiener Neustadt hat das irgendwann einmal verbockt in einer gewissen Art und Weise und jetzt ist es einfach schwer, wieder Leute zurückzugewinnen", sagte Pfeifenberger. Trotz der Nähe zu den beiden Wiener Großclubs Rapid und Austria gebe es ein gutes Einzugsgebiet in Wiener Neustadt. "Der Verein probiert eh viel und ich bin auch überzeugt, dass, wenn wir es alle miteinander durchstehen, wir es schaffen werden, dass wieder mehr Leute ins Stadion kommen", meinte Pfeifenberger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
„Geld absolutes Maß“
„Das tut weh!“ Sturm nach Jeggo-Abgang verwundert
Fußball National
CL-Finalbesuch wackelt
Flug-Dilemma! Klitschko soll Liverpool-Fans helfen
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Hannover 96: Wimmer kommt, Harnik geht!
Fußball International
Innsbruck-Torjäger
Zlatko Dedic bester Erste-Liga-Spieler der Saison
Fußball National
Attacke vor CL-Finale
Liverpool-Fans in Kiew zusammengeschlagen
Fußball International

Für den Newsletter anmelden