So, 27. Mai 2018

Nach Druck aus EU

30.01.2014 12:48

Malta ändert Regeln für Verkauf von Pässen

Nach Protesten im Europaparlament hat die Regierung Maltas die Bedingungen für den umstrittenen Verkauf der Staatsbürgerschaft des Landes an betuchte Interessenten geändert. Dies teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel nach Gesprächen mit Abgesandten des linken Regierungschefs Joseph Muscat mit.

Demnach reicht es nicht mehr aus, insgesamt 1,15 Millionen Euro für einen maltesischen Pass zu bezahlen, mit dem man sich frei und unkontrolliert in allen Staaten des Schengen-Raumes bewegen kann.

Der Pass wird zwar weiterhin für 650.000 Euro verkauft, wenn der zahlungskräftige Antragsteller auch Immobilien für 350.000 Euro und Aktien für 150.000 Euro kauft. Die Regierung rückte aber von der bisherigen Absicht ab, die Staatsbürgerschaft völlig unabhängig von einem vorherigen Aufenthalt auf Malta feilzubieten. Dies war in einer Entschließung des EU-Parlaments heftig kritisiert worden.

"Wirkliche Bindungen" an Malta als Voraussetzung
Die Regierungsbeauftragten versicherten jetzt in Brüssel, den Pass dürfe nur kaufen, wer zuvor mindestens ein Jahr lang auf Malta gewohnt habe. Es müssten "wirkliche Bindungen" an Malta bestehen. Die Kommission begrüßte diese Entscheidung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden