Di, 22. Mai 2018

1,84 m und schlank

30.01.2014 09:26

Studie: Karl der Große war tatsächlich groß

Karl der Große war nach einer neuen Untersuchung für seine Zeit ein wirklich großer Mann. Der Schweizer Mediziner Frank Rühli kommt 1.200 Jahre nach dem Tod des Frankenherrschers zu dem Schluss, dass Karl 1,84 Meter groß gewesen sein muss. Das entspreche nach heutigen Maßstäben einer Größe von 1,95 Metern, sagt der Forscher.

Mit "grob berechneten" 78 Kilogramm sowie einem Body-Mass-Index von 22 sei Karl wohl ein schlanker Mann gewesen. "Karl war kein Hühne, sondern ein Schlanker", sagte der Wissenschaftler, der mit Kollegen des Swiss Mummy Project an der Universität Zürich den linken Schienbeinknochen von Karl dem Großen mithilfe von Computertomographie, Magnetresonanz sowie makroskopisch untersucht und die Ergebnisse am Mittwoch in Aachen vorgestellt hat.

1,84 Meter entsprechen heute 1,95 Metern
Für seine Zeit - der Durchschnittsmann maß im achten Jahrhundert laut Studien gerade einmal 169 Zentimeter - sei Karl der Große tatsächlich groß gewesen. "Ungefähr 98 von 100 Männern sind damals wohl kleiner gewesen als Karl der Große", so der Mediziner. Umgerechnet auf heutige Verhältnisse würde die Länge Karls des Großen etwa 1,95 Metern entsprechen, so Rühli.

Die große Statur, die bislang nur aus historischen Beschreibungen bekannt war, habe möglicherweise zur bedeutenden Wahrnehmung Karls des Großen (das Bild zeigt eine Goldmünze mit seinem Porträt) beigetragen, denn noch heute sei Größe in vielerlei Hinsicht ein Vorteil. So zeigen Studien beispielsweise einen Zusammenhang zwischen Körpergröße und Einkommen.

Herrscher über gewaltiges Reich
Karl der Große lebte vermutlich von 747 bis 814 nach Christus und gilt als einer der bedeutendsten Herrscher des Abendlandes. Mit etwa 20 Jahren wurde er König des Frankenreiches, das an seinem Zenit von den Pyrenäen bis zur Ostsee und von der Nordseeküste bis nach Rom reichte. Im Jahr 800 wurde er vom Papst zum Römischen Kaiser gekrönt.

Karl der Große wurde anno 1165 heiliggesprochen. Seine Gebeine liegen heute versiegelt in einem Schrein im Dom von Aachen und sind nicht zugänglich. Der linke Schienbeinknochen des Herrschers wurde dem Wissenschaftlerteam aber für seine Studie zur Verfügung gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden