Sa, 26. Mai 2018

Drama in Italien

29.01.2014 12:36

Spielabbruch wegen Morddrohungen: Klub bestraft

Der italienische Drittligist ASG Nocerina ist nach dem Skandal um ein wegen Morddrohungen abgebrochenes Spiel aus der Meisterschaft ausgeschlossen worden. Der Klub wird in eine untere Liga zurückgestuft und muss eine Strafe von 10.000 Euro zahlen, wie die Disziplinarkommission des italienischen Fußballverbandes FIGC am Mittwoch entschied.

Im vergangenen November (siehe Infobox) war die Partie zwischen Nocerina und US Salernitana wegen Morddrohungen der eigenen Ultras gegen die Mannschaft nach 20 Minuten abgebrochen worden. Nocerina hatte den Spielabbruch provoziert, indem das Team direkt zu Beginn dreimal wechselte und dann hintereinander fünf Spieler mit angeblichen Verletzungen den Platz verließen.

Die Ultras wollten mit ihren Drohungen verhindern, dass die Partie stattfindet, weil ihnen aus Sicherheitsgründen der Zugang zum Stadion verwehrt worden war. Das Skandalspiel hatte Empörung und Wut in Italien ausgelöst.

Neben der Strafe für den Verein belegte der FIGC den ehemaligen Klubpräsidenten, den Geschäftsführer und den Teamarzt mit Berufsverboten von dreieinhalb Jahren. Der Trainer und Co-Trainer wurden für dreieinhalb und fünf Spieler für ein Jahr gesperrt. Sechs weitere Spieler sprach die Disziplinarkommission frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden