Mo, 21. Mai 2018

Dramatische Lage

29.01.2014 11:14

Ex-Präsident: "Ukraine am Rand des Bürgerkriegs"

Der frühere ukrainische Präsident Leonid Krawtschuk (Bild) befürchtet eine dramatische Zuspitzung des Machtkampfes in seiner Heimat. "Die Ukraine befindet sich am Rand des Bürgerkriegs", sagte der erste Staatschef der Ukraine (1991-94) am Mittwoch im Kiewer Parlament. Der 80-Jährige appellierte Medienberichten zufolge an die Abgeordneten, das von der Opposition geforderte Amnestiegesetz für die Regierungsgegner zu beschließen.

Oppositionsführer Vitali Klitschko pochte unmittelbar vor der Parlamentssitzung auf eine umfassende Amnestie. "Wir haben Präsident Viktor Janukowitsch sehr deutlich gemacht, dass er alle Demonstrationsverbote rückgängig und alle inhaftierten Demonstranten freilassen muss. Wir lassen uns von diesem Präsidenten nicht länger hinhalten." Um ihrer Kritik am gewaltsamen Vorgehen der Polizei gegen die Regierungsgegner Ausdruck zu verleihen, erschienen zwei Mandatarinnen der Opposition gar mit kugelsicheren Westen im Parlament (kleine Bilder).

Opposition fordert weiterhin Rücktritt von Janukowitsch
Nach den blutigen Zusammenstößen bei den proeuropäischen Protesten der vergangenen Wochen fordert die Opposition den Rücktritt von Janukowitsch. Dieser hatte am Dienstag seinen Ministerpräsidenten Mikola Asarow geopfert. Außerdem nahm das von Regierungsanhängern kontrollierte Parlament die umstrittenen Verschärfungen des Demonstrationsgesetzes wieder zurück.

Geplatztes Assoziierungsabkommen mit EU löste Proteste aus
Die Proteste hatten sich Ende November an der überraschenden Entscheidung der Regierung entzündet, ein über Jahre mit der EU ausgehandeltes Assoziierungsabkommen nicht zu unterzeichnen. Die Regierungsgegner fürchten, dass sich die Ukraine stattdessen stärker Russland zuwendet. Die Einschränkung des Demonstrationsrechts heizte die Proteste im Jänner dann noch weiter an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden