Di, 17. Oktober 2017

Nummer drei

29.01.2014 09:49

Hugh Grant: Noch ein uneheliches Kind

In Sachen Karriere ist es um Hugh Grant in den letzten Jahren recht ruhig geworden. Dafür war der Schauspieler offenbar im Privatleben sehr aktiv. Wie jetzt nämlich herausgekommen ist, soll der 53-Jährige zusätzlich zu den beiden bereits bekannten unehelichen Kindern, die 2011 und 2012 zur Welt kamen, auch noch mit einer anderen Frau ein Kind haben.

Pikant: Während seine Affäre Tinglan Hong mit Sohn Felix (13 Monate) schwanger war, soll auch die schwedische Fernsehproduzentin Anna Elisabet Eberstein ein Kind von Hugh Grant unter dem Herzen getragen haben, berichtet die "Sun". Die beiden Buben seien schließlich nur drei Monate hintereinander geboren worden. Ein Insider plaudert gegenüber der britischen Zeitung aus: "Beide waren zur selben Zeit von Hugh schwanger. Eine seltsame Abmachung."

Eberstein habe nach der Geburt im September 2012 zunächst den Namen des Vaters auf dem Geburtsschein noch offen gelassen und das Kind erst 2013 neu registriert, heißt es weiter.

Ob Tinglang Hong, mit der Grant ja auch noch Tochter Tabitha (2) hat, von Grants weiterem Nachwuchs weiß, ist nicht bekannt. Der Insider jedoch verrät, dass Grant Eberstein ebenfalls großzügig unterstütze: "Sie lebt in einem schönen Anwesen im Westen Londons und weiß, dass Hugh immer für sie da sein wird."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden