So, 19. November 2017

Mindestsicherung

29.01.2014 07:30

Grüne klagen über fehlende Daten aus den Ländern

Eine Anfragebeantwortung von Sozialminister Rudolf Hundstorfer zur bedarfsorientierten Mindestsicherung lässt bei den Grünen die Alarmglocken schrillen. Weil die Länder die Hoheit über die Administrativdaten haben, gibt es zu vielen Bereichen keine Zahlen. "Wir wissen nicht, ob etwas bei den Leuten ankommt und wie. Das ist eigentlich absurd", sagte Sozialsprecherin Judith Schwentner (Bild).

Nichts sagen konnte man im Ministerium etwa über Maßnahmen zur Verbesserung der gesundheitlichen Situation der Betroffenen. Ihre Zahl steigt jedenfalls: Gab es 2010 noch 995 Bezieher mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen, waren es 2011 schon 5.328 und 2012 7.479 Personen.

Wie viele Menschen wegen ihrem geringen Erwerbseinkommen zusätzlich per Mindestsicherung unterstützt werden, ist nur aus fünf Bundesländern (und ohne Aufschlüsselung nach Geschlecht) bekannt, nämlich aus Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Vorarlberg und Wien. Auch hier gab es eine Zunahme, von 6.366 im Jahr 2011 auf 7.323 im Jahr 2012. Daten zu Regressforderungen und zu den Kosten des Vollzugs hatte das Ministerium aus keinem Bundesland.

"Ohne Daten auch keine Maßnahmen zur Armutsbekämpfung"
Solange keine relevanten Daten vorlägen, "können wir nicht entsprechende Maßnahmen zur Armutsbekämpfung in Österreich setzen", klagte die Schwentner am Rande der Klubklausur der Grünen. "Das ist das Dilemma des Föderalismus und solcher 15a-Vereinbarungen." Insgesamt seien die Zahlen alarmierend. 30 Prozent der Mindestsicherungsbezieher seien Kinder, erläuterte sie, noch höher sei der Anteil der Menschen im Pensionsalter.

Positiv hob Schwentner hervor, dass Hundstorfer unter Verweis auf das Regierungsprogramm einen Rechtsanspruch auf Sonderbedarf mit den Ländern verhandeln will. "Es ist wesentlich, dass die Leute nicht zu Bittstellern werden", sagte die Grüne.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden