Fr, 15. Dezember 2017

Nach Vogel-Attacke

28.01.2014 16:43

Tierschützer fordern Tauben-Verbot für Papst

Papst Franziskus ist mit dem Unmut von Tierschützern konfrontiert: Der italienische Tierschutzverband ENPA hat das Oberhaupt der katholischen Kirche dazu aufgefordert, bei religiösen Zeremonien künftig auf Tiere zu verzichten, nachdem zwei Friedenstauben Opfer eines Raubvogelangriffs geworden waren.

Zwei Kinder einer katholischen Organisation, die sich am Sonntag beim Angelus-Gebet am Fenster des Apostolischen Palasts an der Seite des Papstes gezeigt hatten, ließen zwei weiße Friedenstauben fliegen.

Tauben von Möwe und Rabe attackiert
Wenige Sekunden später wurden die Tauben vor den Augen der Gläubigen von einer Möwe und einem Raben angegriffen (siehe Infobox). Ihr Schicksal ist unklar, einigen Berichten zufolge sollen die Tauben umgekommen sein. Die Bilder der Raubvogel-Attacke auf die Tauben des Pontifex haben alle großen italienischen Tageszeitungen veröffentlicht.

"Gezüchtete Tauben sind zum Tode verurteilt"
"Gezüchtete Tauben, die plötzlich freigelassen werden, können sich nicht wehren und sind zum Tode verurteilt. Wir wissen, dass der Heilige Vater für die Themen des Umwelt- und Tierschutzes sensibel ist. Daher sollte man darauf verzichten, Tiere bei religiösen Zeremonien einzusetzen", hieß es in dem ENPA-Schreiben. Die Organisation startete eine Unterschriftensammlung zur Unterstützung ihrer Forderung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).